Feedsammlungen

Aus dem Netz in den Kopf

Weiterbildungsblog - 17. Juli 2017 - 7:49

Der Deutschlandfunk hat sich fünf Tage mit dem Lernen im Netz beschäftigt. Dabei ging es vor allem um die Möglichkeiten und Grenzen von Lernvideos. Man spricht mit Entwicklern von Videotutorials, hält Lernapps zum Sprachenlernen hoch, erfährt von Christian Spannagel etwas über den Flipped Classroom (und warum auch Vorlesungen ihren Platz behalten werden) und diskutiert über die Popularität des neuen Trends. Das meiste bleibt an der Oberfläche. Als ob YouTube gerade erst gestartet wäre. Dabei gibt es die Khan Academy seit 2007. Und das wäre - in meinen Augen - ein spannender Zugang zum Thema gewesen: Am Beispiel dieser Plattform zu zeigen, welche Diskussionen mit Schulen, Lehrern und Nutzern in den USA geführt wurden, wie Investoren und Philanthropen sich für eine Plattform mit Mathe-Tutorials begeistern (und was hierzulande ganz anders läuft) und warum Salman Khan den Drang verspürte, nach dem Erfolg seiner Lernvideos eine eigene Schule ins Silicon Valley zu setzen. In der Reihe des Deutschlandfunk bleiben Fagen wie “Passt die Idee des Unterrichtens noch in die digitale Welt?” (Stefan Aufenanger) etwas verloren im Raum stehen.
Deutschlandfunk, Campus & Karriere, 10. - 15. Juli 2017

Kategorien: Lehren und Lernen

Rückzugsgebiet

Weiterbildungsblog - 15. Juli 2017 - 0:39

Die GML2-Tagung (”Grundfragen Multimedialen Lehrens und Lernens”) in Berlin hätte mehr Fragen aufgeworfen als beantwortet, so der Kommentar einer TeilnehmerIn. Also haben die Veranstalter gleich eine Blogparade hinterhergeschickt. Drei Fragen, die um die Einführung von “gutem, zukunftsträchtigem” E-Learning kreisen. Nun könnte man natürlich lang und breit über Fragen und Begriffe philosophieren, aber Gabi Reinmann kommt gleich zur Sache. Was sie heute vermisst, sind die Graswurzelinitiativen, als motivierte Lehrende und Studierende einfach losgelaufen sind. An ihre Stelle ist der laute Ruf nach Strategie, Profil und Positionierung getreten:

“… das hört sich wenig nach Gestaltung auf der Ebene des Lehrens und Lernens, aber ganz klar nach politischer und organisationaler Steuerung an. Und nun ja, vielleicht sind ja genau das die größten Hemmnisse für zukunftsträchtiges E-Learning: die Zentralisierungswut, der Kontrollwahn, die Formalisierungsspirale, der Messmarathon. Mein Eindruck: Zu dem Zeitpunkt, an dem Hochschulen (die einen früher, die anderen später) die Digitalisierung als „strategisches Instrument” für sich entdeckt haben, war es aus für die meisten Bottom-Up-Bewegungen und Pioniere, die im Wildwuchs und spielerisch mit verschiedensten Systemen und Werkzeugen experimentiert haben.”

Aber Kritik allein macht auch nicht zufriedener, deshalb schließt sie mit dem Selbstappell, “dass ich vielleicht aus meinem Rückzugsgebiet in Sachen digitale Medien langsam wieder herauskommen sollte”.
Gabi Reinmann, Hochschuldidaktik, 14. Juli 2017

Kategorien: Lehren und Lernen

Rückzugsgebiet

Weiterbildungsblog - 15. Juli 2017 - 0:11

Die GML2-Tagung (”Grundfragen Multimedialen Lehrens und Lernens”) in Berlin hätte mehr Fragen aufgeworfen als beantwortet, so der Kommentar einer TeilnehmerIn. Also haben die Veranstalter gleich eine Blogparade hinterhergeschickt. Drei Fragen, die um die Einführung von “gutem, zukunftsträchtigem” E-Learning kreisen. Nun könnte man natürlich lang und breit über Fragen und Begriffe philosophieren, aber Gabi Reinmann kommt gleich zur Sache. Was sie heute vermisst, sind die Graswurzelinitiativen, als motivierte Lehrende und Studierende einfach losgelaufen sind. An ihre Stelle ist der laute Ruf nach Strategie, Profil und Positionierung getreten:

“… das hört sich wenig nach Gestaltung auf der Ebene des Lehrens und Lernens, aber ganz klar nach politischer und organisationaler Steuerung an. Und nun ja, vielleicht sind ja genau das die größten Hemmnisse für zukunftsträchtiges E-Learning: die Zentralisierungswut, der Kontrollwahn, die Formalisierungsspirale, der Messmarathon. Mein Eindruck: Zu dem Zeitpunkt, an dem Hochschulen (die einen früher, die anderen später) die Digitalisierung als „strategisches Instrument” für sich entdeckt haben, war es aus für die meisten Bottom-Up-Bewegungen und Pioniere, die im Wildwuchs und spielerisch mit verschiedensten Systemen und Werkzeugen experimentiert haben.”

Aber Kritik allein macht auch nicht zufriedener, deshalb schließt sie mit dem Selbstappell, “dass ich vielleicht aus meinem Rückzugsgebiet in Sachen digitale Medien langsam wieder herauskommen sollte”.
Gabi Reinmann, Hochschuldidaktik, 14. Juli 2017

Kategorien: Lehren und Lernen

Ergebnisfresser-Seminar

Druckspiegel - 14. Juli 2017 - 23:28
Bei dem Seminar "Den Ergebnisfressern auf der Spur" erfuhren Unternehmer, wie man Ergebnisfresser identifiziert und dadurch den Gewinn steigert.
Kategorien: Management-News

Für Wellpappendirektdruck

Druckspiegel - 14. Juli 2017 - 23:28
Flint Group präsentiert Nyloflex FTC Digital: "deutliche Waschbrettreduzierung und ausgezeichnete Druckqualität".
Kategorien: Management-News

#ioms17 Dr. Johannes Müller, Siemens Schweiz, über unglaubliche 12 Jahre communitybasierten Wissensaustausch

Weiterbildungsblog - 14. Juli 2017 - 16:37

Eigentlich steht schon alles im Titel: Johannes Müller – Ellen Trude nennt ihn in ihrer Anmoderation des Interviews ein “digitales Urgestein des communitybasierten Wissensaustauschs” – verantwortet seit 2005 die unternehmensweite Wissensmanagement-Plattform “References+”. Im Interview geht er auf Veränderungen der letzten Jahre ein, stellt sich der ROI-Frage und versucht, auch Social Bots einen Platz zuzuweisen. Mehr über “References+” findet sich an vielen Stellen im Netz oder eben auf dem IOM Summit 2017.
Ellen Trude, Interview mit Johannes Müller, IOM Summit/ Blog, 12. Jui 2017

Kategorien: Lehren und Lernen

#ioms17 Dr. Johannes Müller, Siemens Schweiz, über unglaubliche 12 Jahre communitybasierten Wissensaustausch

Weiterbildungsblog - 14. Juli 2017 - 16:33

Eigentlich steht schon alles im Titel: Johannes Müller - Ellen Trude nennt ihn in ihrer Anmoderation des Interviews ein “digitales Urgestein des communitybasierten Wissensaustauschs” - verantwortet seit 2005 die unternehmensweite Wissensmanagement-Plattform “References+”. Im Interview geht er auf Veränderungen der letzten Jahre ein, stellt sich der ROI-Frage und versucht, auch Social Bots einen Platz zuzuweisen. Mehr über “References+” findet sich an vielen Stellen im Netz oder eben auf dem IOM Summit 2017.
Ellen Trude, Interview mit Johannes Müller, IOM Summit/ Blog, 12. Jui 2017

Kategorien: Lehren und Lernen

KBA Rapida 75 Pro erstmals in Polen mit LED-UV

Druckspiegel - 14. Juli 2017 - 11:28
Color-Press-Art startet mit neuer Technik durch: Bedruckstoff-Flexibilität bis hin zu Naturpapieren und Folien; LED-UV bringt ökonomischen Nutzen; umfangreiche Automatisierungsausstattung.
Kategorien: Management-News

Technikerausbildung erfolgreich beendet

Druckspiegel - 14. Juli 2017 - 11:28
In einer Feierstunde konnten in Anwesenheit zahlreicher Ehrengäste, Verbandsvertretungen und Firmenvertreter von KBA wieder 19 staatlich geprüfte Papiertechniker-/innen und acht staatlich geprüfte Druck- und Medientechniker-/innen an der Städtischen Fachschule für Drucktechnik und Papierverarbeitung in München geehrt und verabschiedet werden.
Kategorien: Management-News

Service "Next Generation"

Druckspiegel - 13. Juli 2017 - 23:28
Manroland Web Systems definiert den Kundenservice neu und schließt das gesamte Service- und Dienstleistungsangebot in die Betrachtung mit ein.
Kategorien: Management-News

Faller reserviert eine der ersten Primefire 106

Druckspiegel - 13. Juli 2017 - 23:28
Digitaldrucklösung von Heidelberg für eine digitalisierte Herstellung von Pharmaverpackungen.
Kategorien: Management-News

Silber beim Card Couture Award by Fedrigoni

Druckspiegel - 13. Juli 2017 - 23:28
Egger Druck + Medien sowie Kurt Dornig Design wurden für die Biber-Verpackungen ausgezeichnet.
Kategorien: Management-News

Disrupting The Silicon Valley Department of Education

Weiterbildungsblog - 13. Juli 2017 - 17:39

Auch Ben Williamson geht es um “Silicon Valley as the epicenter of education reform”, also um den Einfluss der Internet- und IT-Giganten auf unsere Bildung. Ihre großen Themen sind “Personalisierung” und “Programmierung als Unterrichtsfach”. Aus der weit verbreiteten Skepsis gegenüber der Zukunftsfähigkeit unserer Bildungssysteme haben sie längst eine “market opportunity” gemacht.

“The idea that education is broken has long been part of the Silicon Valley narrative, Audrey Watters has argued. Personalized learning platforms and coding in classrooms are the latest technical fixes for education systems that have long been critiqued as dangerously broken, failing, and completely inadequate to the needs of young people and their future employers.”

Doch wie weit reicht der Einfluss Silicon Valley’s? Der Autor versucht, etwas zu beruhigen: “… that ideas rarely travel across contexts without mutating and evolving in unexpected ways”. Alles gut?
Ben Williamson, dmlcentral, 10. Juli 2017

Kategorien: Lehren und Lernen

Disrupting The Silicon Valley Department of Education

Weiterbildungsblog - 13. Juli 2017 - 13:52

Auch Ben Williamson geht es um “Silicon Valley as the epicenter of education reform”, also um den Einfluss der Internet- und IT-Giganten auf unsere Bildung. Ihre großen Themen sind “Personalisierung” und “Programmierung als Unterrichtsfach”. Aus der weit verbreiteten Skepsis gegenüber der Zukunftsfähigkeit unserer Bildungssysteme haben sie längst eine “market opportunity” gemacht.

“The idea that education is broken has long been part of the Silicon Valley narrative, Audrey Watters has argued. Personalized learning platforms and coding in classrooms are the latest technical fixes for education systems that have long been critiqued as dangerously broken, failing, and completely inadequate to the needs of young people and their future employers.”

Doch wie weit reicht der Einfluss Silicon Valley’s? Der Autor versucht, etwas zu beruhigen: “… that ideas rarely travel across contexts without mutating and evolving in unexpected ways”. Alles gut?
Ben Williamson, dmlcentral, 10. Juli 2017

Kategorien: Lehren und Lernen

Brain Science Research LAB with MIT!

Weiterbildungsblog - 13. Juli 2017 - 13:17

Microlearning ist ein Begriff, der viele Deutungen zulässt: Aus didaktischer Perspektive entwickele ich Lernformate, designe Lernaktivitäten, die einen bestimmten Umfang haben. Als Lerner habe ich möglicherweise Gewohnheiten und Routinen entwickelt, die mich zu bestimmten, kürzeren Modulen und Medien führen. Wenn wir, wieder aus der didaktischen Perspektive, heute versuchen, eher Lernprozesse zu initiieren als einmalige Lernevents, führen uns ganz pragmatische Überlegungen zu kürzeren, wiederkehrenden Aktivitäten. Man muss den Begriff Microlearning also nicht mögen, aber man kann mit ihm arbeiten.

Aber jetzt kommt die Frage, die Elliott Masie in seinem aktuellen Newsletter stellt:

“So, how long should a content activity be? As we talk about compression, “micro-learning” and personalization, let’s do some research that studies brain activities during divergent length content offerings.”

Er fährt fort:

“I just returned from an exciting day at MIT’s Office of Digital Learning, where we designed a Real-Time Brain Research LAB that our organizations will conduct to study how learner’s brains react differently to learning of short vs. longer duration.”

Er will es also genau wissen, will Gehirnströme messen und schauen, was passiert, wenn Inhalte kürzer oder länger sind. In seiner Frage schwingt sicher viel Zeitgeist mit, wenn er sich von den Neurowissenschaften Antworten auf didaktische Fragestellungen erhofft. Und das Marketing spielt beim Konferenzveranstalter Elliott Masie auch immer eine Rolle. Aber macht diese “Forschungsfrage” überhaupt Sinn? Lässt sich Lernen so steuern und segmentieren? Lässt es sich im Alltag überhaupt von anderen Prozessen trennen? Und welche Verbindungen lassen sich zwischen kurzfristigen Veränderungen von Gehirnströmen und langfristigen Lernprozessen herstellen? Über das Bild von Lernen, das dahinter steht, ganz zu schweigen. Spätestens an dieser Stelle steige ich aus dem Thema regelmäßig aus …
Elliott Masie, Learning TRENDS, 12. Juli 2017

Bildquelle: Antoine Lutz (Wikimedia)

Kategorien: Lehren und Lernen

Brain Science Research LAB with MIT!

Weiterbildungsblog - 13. Juli 2017 - 12:34

Microlearning ist ein Begriff, der viele Deutungen zulässt: Aus didaktischer Perspektive entwickele ich Lernformate, designe Lernaktivitäten, die einen bestimmten Umfang haben. Als Lerner habe ich möglicherweise Gewohnheiten und Routinen entwickelt, die mich zu bestimmten, kürzeren Modulen und Medien führen. Wenn wir, wieder aus der didaktischen Perspektive, heute versuchen, eher Lernprozesse zu initiieren als einmalige Lernevents, führen uns ganz pragmatische Überlegungen zu kürzeren, wiederkehrenden Aktivitäten. Man muss den Begriff Microlearning also nicht mögen, aber man kann mit ihm arbeiten.

Aber jetzt kommt die Frage, die Elliott Masie in seinem aktuellen Newsletter stellt: “So, how long should a content activity be? As we talk about compression, “micro-learning” and personalization, let’s do some research that studies brain activities during divergent length content offerings.”

Er fährt fort: “I just returned from an exciting day at MIT’s Office of Digital Learning, where we designed a Real-Time Brain Research LAB that our organizations will conduct to study how learner’s brains react differently to learning of short vs. longer duration.”

Er will es also genau wissen, will Gehirnströme messen und schauen, was passiert, wenn Inhalte kürzer oder länger sind. In seiner Frage schwingt sicher viel Zeitgeist mit, wenn er sich von den Neurowissenschaften Antworten auf didaktische Fragestellungen erhofft. Und das Marketing spielt beim Konferenzveranstalter Elliott Masie auch immer eine Rolle. Aber macht diese “Forschungsfrage” überhaupt Sinn? Lässt sich Lernen so steuern und segmentieren? Lässt es sich im Alltag überhaupt von anderen Prozessen trennen? Und welche Verbindungen lassen sich zwischen kurzfristigen Veränderungen von Gehirnströmen und langfristigen Lernprozessen herstellen? Über das Bild von Lernen, das dahinter steht, ganz zu schweigen. Spätestens an dieser Stelle steige ich aus dem Thema regelmäßig aus …
Elliott Masie, Learning TRENDS, 12. Juli 2017

Kategorien: Lehren und Lernen

innovatives Magazinpapier für den Coldset-Druck

Druckspiegel - 13. Juli 2017 - 11:28
Der finnische Papierhersteller stellt ein innovatives SC-Papier vor, das speziell für das Coldset-Druckverfahren entwickelt wurde. Impresse plus C eröffne durch eine hohe Glätte und einen "einzigartigen" Magazinpapiercharakter neue Möglichkeiten bei der Erstellung hochwertiger Druckerzeugnisse in diesem Bereich.
Kategorien: Management-News

Foster Releases New On-­a-­Roll Lifter Jumbo

Druckspiegel - 12. Juli 2017 - 23:28
Foster has announced the immediate availability of the Foster On­-a­-Roll Lifter® Jumbo, a new lifter developed in collaboration with EFI. The new device was designed for use with EFI and VUTEk wide format and superwide printers as well as EFI Reggiani textile printers, but is suitable for a variety of similar roll-fed printers in the marketplace.
Kategorien: Management-News

Enhancing Collaboration

Druckspiegel - 12. Juli 2017 - 23:28
Konica Minolta, Inc. and Screen Graphic Solutions Co., Ltd. have enhanced their collaboration in the digital commercial printing area to achieve seamless hybrid workflows and increase user­-friendliness in offset printing and digital printing.
Kategorien: Management-News

Büttenpapier goes Digital

Druckspiegel - 12. Juli 2017 - 23:28
Tradition trifft E-­Commerce: Die 1512 erstmals standörtlich erwähnte Büttenpapierfabrik Zerkall und die E-­Commerce-Plattform Metapaper.io haben ihre erste gemeinsame Produktlinie namens Metapaper Craft entwickelt.
Kategorien: Management-News

Seiten