Feedsammlungen

Learning Trends in 2014

Weiterbildungsblog - 23. September 2014 - 21:29

Zur Einstimmung auf seine Konferenz, die Learning 2014, hat Elliott Masie wieder das Angenehme mit dem Nützlichen verbunden und 60 Minuten lang einige Trends vorgestellt: “Personalization, Compliance, Video in Learning, LearningTech, Wearable, Social Learning, Gamification, 50 Plus and Big Learning Data.” Sehr schön auch das Stichwort vom “Connected Classroom”, mit dem er an die vielfältigen Möglichkeiten erinnerte, die Welt via Internet in das Klassenzimmer bzw. den Seminarraum zu holen.

Auch das Setting des Webinars war einfach, aber abwechselungsreich. Elliott Masie, eine Kollegin als Sparringspartner, zwei Kameras, dazu Slides, mal klein in der Ecke des Videofensters, mal bildschirmfüllend, und einige technische Spielzeuge, um die Trends zu unterstreichen. Wenn es nicht so weit nach Orlando wäre …
Elliott Masie, Learning 2014, 23. September 2014

Kategorien: Lehren und Lernen

What Do We Do About MOOCs?

Weiterbildungsblog - 22. September 2014 - 21:06

Heute bin ich gefragt worden, ob ich denn auch das Gefühl hätte, dass das MOOC-Thema eigentlich vorbei sei. Und ja, es ist in den letzten Wochen ruhiger geworden. Aber jetzt kommt der Konferenz-Herbst und pünktlich wirft auch Josh Bersin seine Eindrücke in die Runde. Wie heißt es bei ihm ganz unaufgeregt: “The MOOC - massive open online course - marketplace is one of the most disruptive, confusing and potentially transformational changes taking place in corporate training.”

Und damit Entscheidungsträger nicht hilflos vor diesem Wandel stehen, teilt Josh Bersin den Marktplatz ein: in “content providers”, “technology providers” und “MOOC directories and consultants”. Wobei die Übergänge zwischen den ersten beiden Kategorien wohl fließend sind. Seine Empfehlung: “Once a market to monitor, today every major company should have a MOOC strategy.”
Josh Bersin, Chief Learning Officer, 18. September 2014

Kategorien: Lehren und Lernen

Top 100 Tools for Learning 2014 is ready

Weiterbildungsblog - 22. September 2014 - 11:14

Jane Hart hat wieder, zum achten Mal bereits, ihre “Tools for Learning”-Liste zusammengestellt. Dieses Mal haben 1.038 Learning Professionals weltweit ihre Stimmen abgegeben. Hier einige der Punkte, die Jane Hart hervorhebt (siehe auch: Analysis):

  • “Twitter is the No 1 tool for the 6th year running.”
  • “PowerPoint moves up one place to 4 …”.
  • “LinkedIn moves up into Top 10 (knocking Google+ out of the Top 10)”
  • “Once again, it is still free online social tools that dominate the list, and it is again clear they are being used significantly for both continuous and on demand independent personal learning.”
  • “However, e-learning authoring tools have made a good showing this year …”
  • “Consequently, this year’s list is very much a mix of the old and the new: traditional training tools and new learning tools.”

Alle weiteren Platzierungen finden sich in einer umfassenden Slideshow sowie auf den Webseiten von Jane Hart.
Jane Hart, Learning in the Modern Social Workplace, 22. September 2014

Top 100 Tools for Learning 2014 from Jane Hart

Kategorien: Lehren und Lernen

On the false binary of LMS vs. Open

Weiterbildungsblog - 22. September 2014 - 6:42

Braucht man überhaupt noch ein LMS, also ein Learning Management System? Und kann ein LMS überhaupt “vernünftige” (freie, offene, selbstbestimmte …) Lernprozesse unterstützen? Diese Fragen gibt es, etwas leiser auch im Kontext von Corporate Learning, aber D’Arcy Norman macht gleich klar, dass beide Seiten, “LMS & Open”, ihre Berechtigung haben:

“Which brings me back to my personal position on this. There is room for both. Who knew? The LMS is great at providing the common platform, even if it’s just a starting point. And the rest of the internet is awesome at doing those things that internets do. There’s lots of room for both.”
D’Arcy Norman, D’Arcy Norman dot net, 14. September 2014

Kategorien: Lehren und Lernen

Pragati pioneers expanded gamut printing with Esko’s Equinox solution

Druckspiegel - 21. September 2014 - 20:00
Esko is pleased to announce the successful implementation of its Esko Equinox extended gamut solution by Pragati Offset, India’s pioneering print innovator based in Hyderabad. Equinox is Esko’s solution for the implementation of extended gamut – or fixed inkset – printing, and a recipient of the prestigious 2014 InterTech Technology Awards.
Kategorien: Management-News

hubergroup braces itself for the future

Druckspiegel - 21. September 2014 - 20:00
As announced today, hubergroup will further align sales structures and strategic segments by merging its two largest entities in Europe, German companies Michael Huber München GmbH and Hostmann-Steinberg GmbH, into the new hubergroup Deutschland GmbH.
Kategorien: Management-News

Strong interest in SPGPrints' products at Labelexpo Americas

Druckspiegel - 21. September 2014 - 20:00
SPGPrints reported strong interest in its newly launched the low migration inks for the DSI digital UV-inkjet label printer and the variLEX multi-process CTP-imager at Labelexpo Americas 2014. Furthermore, the company reported continued sales of its RSI Rotary Screen Integration modules for high-end tactile effects.
Kategorien: Management-News

Michael Huber und Hostmann-Steinberg fusionieren

Druckspiegel - 21. September 2014 - 20:00
Die Hubergroup will durch die Fusion ihrer zwei größten Gesellschaften in Europa zukünftig auch die Vertriebsstruktur noch stärker auf die einzelnen strategischen Geschäftsfelder ausrichten. Der Zusammenschluss der Michael Huber München GmbH und Hostmann-Steinberg GmbH zur Hubergroup Deutschland GmbH soll doppelte Strukturen und Prozesse beseitigen.
Kategorien: Management-News

Neue matte Leinwände liefern bessere Qualität

Druckspiegel - 21. September 2014 - 20:00
HP hat seine beliebten matten Leinwände für wasserbasierte Druckertinten verbessert und für HP Designjet Drucker optimiert: HP Professional Matte Canvas und HP Artist Matte Canvas. Beide Leinwände bieten nun eine verbesserte, hochmoderne Beschichtung, die eine hochwertigere Bildreproduktion ermöglicht.
Kategorien: Management-News

The MOOC Misstep and the Open Education Infrastructure

Weiterbildungsblog - 19. September 2014 - 11:07

1969 startete die Open University in Großbritannien. Es war eine kleine Revolution, da damit die Zugangshürden für akademische Ausbildung wegfielen. “Open” bedeutete “freier Zugang”. Dreißig Jahre später, 2001, begann das MIT, im Rahmen seines OpenCourseWare-Projekts alle Kursmaterialien online zu stellen. “Open” bedeutete jetzt, dass diese Materialien unter einer “open license” weiter genutzt und bearbeitet werden konnten. Eine neue Etappe. Es war zugleich der Startpunkt einer weltweiten Bewegung, “Open Educational Resources” (OER). In dieser Entwicklungsgeschichte bedeuten Massive Open Online Courses (MOOCs), so David Wiley, einen Rückschritt:

“The horrific corruption perpetrated by the Udacity, Coursera, and other copycat MOOCs is to pretend that the last forty years never happened. Their modus operandi has been to copy and paste the 1969 idea of open entry into online courses in 2014. The primary fallout of the brief, blindingly brilliant popularity of MOOCs was to persuade many people that, in the educational context, “open” means open entry to courses which are not only completely and fully copyrighted, but whose Terms of Use are more restrictive than that of the BBC or New York Times.”

Vor diesem Hintergrund zählt David Wiley auf, wie heute die Geschichte fortgeschrieben werden müsste: “Open” sollte fest an die “5R activities” (retain, reuse, revise, remix, redistribute) gebunden werden; und die Entwicklung müsste weiter gehen und neben Open Educational Resources auch Open Competencies, Open Assessments und Open Credentials in den Blick fassen. Alles zentrale Komponenten einer, wie David Wiley es nennt, “Open Education Infrastructure”. Kurz: Es gibt noch einiges zu tun. MOOCs (im Sinne von Coursera, Udacity und Co.) gehören nicht dazu.
David Wiley, iterating toward openness, 18. September 2014

Kategorien: Lehren und Lernen

Die Lernrebellen. Do-it-Yourself-Weiterbildung

Weiterbildungsblog - 19. September 2014 - 6:47

Die Lernrebellen, das sind die Edupunks, die vor zwei Jahren bereits in der ZEIT einem breiteren Publikum vorgestellt wurden (”Die Edupunks kommen!”) Der damalige Stichwortgeber, Ayad Al-Ani (Berliner Alexander von Humboldt Institut für Internet und Gesellschaft), kommt auch in diesem Artikel ausführlich zu Wort. Die Rede ist von einem “Wandel des Zeitgeistes”, von der Suche nach mehr Selbstbestimmung und Selbstverantwortung in der Weiterbildung. Hier kommen MOOCs ins Spiel, vor allem die der Leuphana Universität in Lüneburg (die allerdings, und dieser Hinweis fehlt, lieber von “Mentored Open Online Courses” spricht). Trotzdem: Viele aktuelle Stichworte und Namen, auch wenn die Übergänge oft etwas atemlos gestrickt sind.
Andrea Bittelmeyer, managerSeminare, Heft 198, September 2014 (pdf, via Ayad Al-Ani)

Kategorien: Lehren und Lernen

Pollard Banknote invests in 22-station Tresu Flexo Line to meet rising lottery ticket demand

Druckspiegel - 18. September 2014 - 20:00
Pollard Banknote, a global supplier of instant lottery products and services, has signed a two-digit million US$ agreement to purchase a 22-station Tresu flexo printing and converting line in order to meet a significant increase in demand for gaming solutions.
Kategorien: Management-News

Raw materials costs for Europe on the rise

Druckspiegel - 18. September 2014 - 20:00
As indicated in Flint Groups' Raw Material reports from the end of last year, several key raw materials have increased in price since mid 2013. Business managers in Flint Group are currently reviewing the most appropriate way to respond to these significant cost increase trends.
Kategorien: Management-News

Flexo Concepts at Corrugated Week 2014

Druckspiegel - 18. September 2014 - 20:00
Flexo Concepts will feature its line of TruPoint doctor blades for corrugated printing applications at this year’s TAPPI/AICC Corrugated Week in Long Beach, CA.The flagship corrugated product in the TruPoint line is the company's DuraPoint doctor blade.
Kategorien: Management-News

Rotocontrol secures booklet machine order at Labelexpo Americas

Druckspiegel - 18. September 2014 - 20:00
Rotocontrol received an order from Brazilian label printer Power Press for a Rotocontrol booklet machine at Labelexpo. The order was led by Marcelo Zandomenico of MZ Maquinas, the local Rotocontrol agent in Brazil, and accepted on-site during the exhibition by Marco Aengenvoort, Managing Director of Rotocontrol.
Kategorien: Management-News

Global Graphics launches Harlequin partner network

Druckspiegel - 18. September 2014 - 20:00
Global Graphics is launching its first ever formal partner program today to bring together the ecosystem of software developers whose products are designed to work with the Harlequin RIP. The network formally recognizes the growing community of third-party software developers whose products are used in the same print workflow as the Harlequin RIP or alongside it inside a Digital Front End.
Kategorien: Management-News

Lithografie – die Geschichte des Steindrucks

gutenbergblog - 18. September 2014 - 10:08
Einführung zur Lithografie

Als in Frankreich um das Jahr 1803 zunehmend die Drucktechnik eingesetzt und weiterentwickelt wurde, suchte der Jurastudent Alois Senefelder (1771 – 1834) nach Wegen, seine eigenen Theaterstücke qualitativ hochwertig und gleichzeitig preiswert zu vervielfältigen. Zu dieser Zeit waren Druckkosten immens hoch, also suchte er nach einer günstigen Alternative. Er nutzte den Effekt, dass sich Fette und Wasser abstoßen. Das Druckbild brachte er spiegelverkehrt auf eine völlig flache Steinplatte auf und bestrich diese mit fetthaltiger Tusche oder Kreide. Danach wurde der Stein mit Wasser und fetthaltiger Farbe behandelt. Die Farbe haftete nur auf den fettigen Partien von den wässrigen wurde sie abgestoßen. Im Laufe der Zeit kristallisierte sich der Begriff Lithografie hieraus, welcher aus dem Griechischen so viel wie „Stein“ bedeutet. Lithografie ist somit ein Steindruckverfahren auch als Flachdruckverfahren bekannt. Vor allem im 19. Jahrhundert fand dieses Druckverfahren seine Anwendung im Druck farbiger Druck-Erzeugnisse.

© babelsberger – Fotolia.com

 

Man verwendete sie vor allem für Gebrauchsgrafiken, zum Beispiel für Noten, Texte, Schriften, aber auch Landkarten wurden auf diese Weise hergestellt. Druckereien für Lithografien entstanden überall, denn die Lithografie war eine lukrative Möglichkeit, hohe Auflagen in kurzer Zeit herzustellen. Die Lithografie beschreibt allgemein auf dreierlei Weise den Steindruck:

  1. Die Vervielfältigung eines Manuskriptes mittels einer Farbübertragung – hierzu wurde Farbe von einem Stein in der Steindruckpresse auf dazu passendes Papier übertragen.
  2. Das Steindruckverfahren im Allgemeinen, welches von Hand oder auf maschinellem Wege durchgeführt wurde.
  3. Den Stein, welcher für das Druckverfahren genutzt wird. Er ist die Druckvorlage für das spätere Druckerzeugnis.
Lithografie für Kunstdrucke

© Sergey Kohl – Fotolia.com

 

Schon bald wurde das Druckverfahren auch für Bilder und bildhafte Darstellungen entdeckt. So erkannte der Musikverleger Johann Anton André aus Offenbach als Erster das künstlerische Potenzial dieses Druckverfahrens. Schon bald darauf nutze man die Lithografie auch, um Bilder und Darstellungen anzufertigen.

© Ungor – Fotolia.com

 

Die Lithografie machte es möglich auch Kunstdrucke in hohen Auflagen herzustellen und außerdem entdeckte man die Wirtschaftlichkeit dieses Druckverfahrens. Die Lithografie etablierte sich als Massendruckverfahren. Künstlern eröffneten sich ganz neue Möglichkeiten, Zeichnungen in ihrem derzeitigen Zustand festzuhalten, zu verbreiten und für längere Zeit zu konservieren.

Lang vor der Zeit, als die Fotografie Einzug hielt, war die Lithografie für die damalige Bevölkerung ein sehr wichtiger Informationsträger.

Meinungsäußerung in Form von Bildern

 

© Erica Guilane-Nachez – Fotolia.com

 

Auch die Presse erkannte bald die neuen Möglichkeiten. Man griff dankbar und schnell diese neue Möglichkeit auf, aktuelle Ereignisse zu illustrieren. Damit war es möglich, wichtige Ereignisse zu verdeutlichen und sie einem breiteren Publikum zugänglicher machen. So geschah es, dass auch Honoré Daumier die Lithografie nutzte um gesellschaftskritische Karikaturen in der Zeitschrift „Le Charivari“ zu veröffentlichen. Insgesamt um die 4000 an der Zahl, welche noch heute im inzwischen digitalisierten Daumier-Register betrachtet werden können. Die politische Situation im Lande hatte es ihm angetan und so schilderte er diese zwischen 1830 – 1872 auf seine Weise in Bildform. Er legte seinen Schwerpunkt auf die Darstellung der Missstände in Gesellschaft und Politik.

Man erreichte fortan viel mehr Menschen mit der Lithografie, weil diese Technik ebenso massentauglich war und die Verbreitung von Bildern und Schriften erschwinglich machte.

Einer der es ebenso kritisch meinte, war Andreas Paul Weber aus Thüringen, er schuf vor allem gesellschaftskritische Lithografien und wurde wegen eben diesen auch verhaftet. Er schuf vor allem vor und nach dem Krieg (1931- 1941 und nach 1945) Lithografien, welche die Missstände in der Gesellschaft, Politik, Kirche, Justiz und Wirtschaft darstellten. Noch zu seinen Lebzeiten wurde ihm zu Ehren 1973 im Kreis Herzogtum Lauenburg ein Museum eingerichtet und eröffnet, das seine Vielzahl von Werken, Skizzen und Ölbildern beherbergt. In 23 Räumen sind ca. 300 Ausstellungsstücke aus seiner Schaffenszeit ausgestellt.

Zeitzeugen – Bilderbogen

© Christian Gauthier – Fotolia.com

 

Der Druck von sogenannten Bilderbogen wurde zur damaligen Zeit als eine Art Chronik verwendet. Man hielt wichtige Ereignisse in Bildform fest. Bekanntes Beispiel sind die Neuruppiner Bilderbogen, welche die Zeit von 1810 bis 1937 widerspiegeln. Mit insgesamt 20.000 Motiven eine echte Leistung für die kleine Stadt, nahe Berlin gelegen. Der Schöpfer dieser Bogen war der Drucker Johann Bernhard Kühn, dessen Sohn die Druckerei seines Vaters später erfolgreich weiterführte. Nach ihm folgten weitere Bilderbogen-Drucker, jedoch findet sich noch heute eine der größten Bilderbogen-Sammlungen Europas in der Stadt Neuruppin im dortigen Museum.

Nach 1920 wurde der Steindruck von anderen Techniken so gut wie abgelöst. Es gab nur noch vereinzelte Bereiche, die für die Lithografie interessant blieben. Blechdruck, Abziehbilder, Erdvermessungskarten und künstlerische Drucke blieben die Arbeitsgebiete für Lithografen.

Bis zum Jahr 1956 war Steindrucker und Lithograf ein Lehrberuf. Dann wurde dieser Ausbildungsgang aus den Lehrlingsrollen der Industrie- und Handelskammern entfernt.

Für Interessierte ist es heutzutage noch möglich die Grundkenntnisse der Lithografie an Fachhochschulen oder innerhalb eines Kunststudiums zu kennenzulernen.

 

Kategorien: Management-News

Social Media und Internet: Wo stehen wir heute, welche Trends und Visionen kommen auf uns zu?

Weiterbildungsblog - 18. September 2014 - 9:25

Letzte Woche habe ich diesen Überblick auf der jährlich stattfindenden Geschäftsführerkonferenz der VhU/HESSENMETALL in Bad Nauheim gehalten. Er sollte auch die Teilnehmer mitnehmen, die heute mit Social Media in ihrem Arbeitsalltag noch wenig zu tun haben. Das zur Vorwarnung. Deshalb habe ich diese Mischung aus aktuellen Erfahrungen, etwas Netzgeschichte, einigen Fakten zur Verbreitung und Nutzung von Social Media in Unternehmen sowie einem kleinen Schwerpunkt “Social Learning” versucht.
Jochen Robes, SlideShare, 17. September 2014

Social Media und Internet: Wo stehen wir heute, welche Trends und Visionen kommen auf uns zu? from Jochen Robes

Kategorien: Lehren und Lernen

Einsatzszenarien von Open Badges am Beispiel von BeuthBadges

Weiterbildungsblog - 18. September 2014 - 6:29

Noch sind Projektberichte wie dieser von Ilona Buchem, Gastprofessorin für Digitale Medien und Diversität an der Beuth Hochschule für Technik in Berlin, rar. Im ersten Teil ihrer Präsentation für die DeLFI 2014 stellt sie u.a. das Zusammenspiel von Gamification und Badges vor und weist auf den Unterschied zwischen Digital Badges (system-spezifisch, nicht-portabel) und Open Badges (system-neutral, portabel) hin. Dann geht es um die BeuthBadges: Grundkonzept, technische Umsetzung, Einsatzszenarien sowie ein Ausblick, der verdeutlicht, dass das Thema noch ganz am Anfang steht.
Ilona Buchem, SlideShare, 16. September 2014

Einsatzszenarien von Open Badges am Beispiel von BeuthBadges from Ilona Buchem

Kategorien: Lehren und Lernen

Enterprise 2.0 – ein Definitionsversuch

Weiterbildungsblog - 17. September 2014 - 23:49

Der Enterprise 2.0-MOOC (#e20mooc) der Know How! AG ist diese Woche gestartet und beginnt, erste Spuren im Netz zu hinterlassen. Dazu gehört auch dieser Definitionsversuch von Simon Dückert. Nach einem kurzen 2.0-Rückblick (Web 2.0, Andrew McAfee, GfWM) schlägt er folgende “Zusammenführung” vor:

“Enterprise 2.0 beschreibt den Einsatz sozialer Medien in Unternehmen, sowie zwischen Unternehmen, Partnern und Kunden, um die eigenen Ziele zu erreichen.” Mit ersten Kommentaren.
Simon Dückert, Management 2.0 Blog, 16. September 2014

Kategorien: Lehren und Lernen
Inhalt abgleichen