Online-Marketing-Lexikon

Mit freundlicher Genehmigung von Prof. Anne König, Beuth-Hochschule Berlin
3 | A | B | C | D | E | F | G | H | I | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | Z
absteigend sortieren Erklärung
C2C

Consumer-to-Consumer
Ist eine Geschätsbeziehung zwischen Privatpersonen.Zum Beispiel: ebay

Canonical-Tag Canonical heißt auf deutsch autorisiert, anerkannt. HTML-Satuscode, mit dem zwei Seiten innerhalb einer Webseite mit identischem Inhalt für Suchmaschinen zusammen geführt werden, um das Problem von Duplicate Content zu vermeiden.
Channel Bezeichnung für einen Themenbereich z. B. eines Webauftritts.
Clickstream-Analyse Teilgebiet der Onsite-Optimierung im Bereich der Usability: Aufzeichnung des Navigationspfades eines Nutzers auf einer Seite zur Ermittlung von Optimierungsmöglichkeiten.
Cloaking Deutsch: Verschleiern. Bezeichnung für eine Black-Hat-SEO-Aktivität, bei der Suchmaschinen ein anderer Inhalt gezeigt wird als dem die Webseite lesenden Menschen. Das kann z.B. über Bilder erfolgen, auf denen Text zu sehen ist, den die Suchmaschine nicht erfassen kann, da Bilder nicht ausgelesen werden können.
Content Marketing Sammelbegriff für Marketingaktivitäten, in denen- unter Berücksichtigung des Marketingkanals und der potentiellen Zielgruppe - der Schwerpunkt auf hochwertige Inhalte gelegt wird bei Inkaufnahme einer Verringerung der Werbebotschaft selbst.
Contextual Targeting auch: Kontext-Targeting, Contextual Advertising. Auslieferung werblicher Online-Anzeigen anhand von definierten Wörtern oder Phrasen, die sich auf der Seite befinden, auf der der Suchende sich gerade bewegt. 
Conversion deutsch: Konversion. Von lateinisch: convertere = wenden. Der Begriff wird im Onlinemarketing verwendet, wenn der Zustand des Besuchers eines digitalen Angebotes gewechselt wird, z. B. von Besucher zu Newsletterabonnent oder von Besucher zu Käufer oder von Newsletterempfänger zu Käufer.
Conversion Rate Optimierung Abk.: CRO. systematische Aktivitäten zur Verbesserung der Conversion Rate.
Conversion Tracking Langzeitverfolgung der Conversion Rate als KPI
CPA

Cost per Akquisition 
Form eines Kostenmodells im Online-Marketing, bei dem der Werbetreibende erst zahlen muss, wenn der Nutzer eine vorher definierte Aktion auf der Website ausgeführt hat.

CPC Abk. für Cost-Per-Click. Abrechnungseinheit für Online-Werbemaßnahmen anhand der erfolgten Clicks auf die geschaltete Anzeige bzw. den bereit gestellten Link. Vgl. auch CTR Click Through Rate.
CPD Abk. für Cost per Download. Abrechnungseinheit im Online-Marketing nach Anzahl einer zu definierenden herunterzuladenden Datei.
CPL Abk. für Cost-Per-Lead. Abrechnungseinheit für Online-Werbemaßnahmen nach erfolgreicher Kontaktherstellung zu einem potentiellen Kunden.
CPM Abk. für Cost-Per-Mille. Kennzahl aus der Mediaplanungund Abrechnungseinheit für Online-Werbemaßnahmen. Vgl. auch TKP Tausender-Kontakt-Preis.
CPO Abk. für Cost per Order. Abrechnungseinheit für Online-Werbemaßnahmen anhand der erfolgten Aufträge, die auf die geschaltete Anzeige zurück geführt werden. Gleichbedeutend mit CPS Cost per Sales.
CPS Abk. für Cost-Per-Sale. Abrechnungsaeinheit für Online-Werbemaßnahmen nach tatsächlichen Verkäufen, die durch die Werbung generiert wurden. Gleichbedeutend mit CPO.
Crawl-Budget Von Suchmaschinenbetreibern für jede Domain unterschiedliche definierte Zeit, in denen der Crawler die Seite durchsucht, bevor er sich wieder neuen Seiten zuwendet. Das Wissen um ein nicht unendliches Crawl Budget sollte besonders bei der Pflege sehr umfangreicher Webseiten berücksichtigt werden. Dazu gehört vermutlich auch die (un)regelmäßige "natürliche" Aktualisierung von Inhalten. Vgl. auch: http://www.sistrix.de/news/crawling-und-indexierung-umfangreicher-webseiten/
Crawler auch: Spider, Robot, Webcrawler, Webwanderer. Funktionalität einer Suchmaschinensoftware mit der Aufgabe, nach vorgegebenen Kriterien URLs im Internet aufzusuchen, Daten herunterzuladen und diese für den nächsten Bearbeitungsprozess zur Verfügung zu stellen.
CRO vgl. Conversion Rate Optimierung.
Cross-Selling Bezeichnung für die Vermarktung von zum eigentlichen Produkt verwandter Produkte oder Dienstleistungen, um zusätzliche Umsätze zu generieren. Beispiel: E-Commerce-Seite einer Onlinedruckerei schlägt bei Erstellung einer Visitenkarte vor, zusätzliche eine Visitenkartenbox zu kaufen. Oder ein Handyanbieter schlägt passendes Zubehör vor. Vgl. auch Up-Selling und Down-Selling.
Crowdfunding Ähnlich: Crowdsourcing. Sammelbegriff für internetbasierte Finanzierungsformen von zeitlich befristeten Projekten oder Unternehmen durch eine Vielzahl von kleinen Beiträgen. Die Unternehmen und Beitragsinteressierten finden über Crowdfoundig-Plattformen zusammen. Man unterscheidet Donation-Based Crowdfunding (Beitrag ist eine Spende, auch Crowd Donation genannt), Reward-Based Crowdfunding (der Beitragende erhält Produkte oder Dienstleistungen des Projetkes/Unternehmens, auch häufig als das originäre Crowdfounding bezeichnet), Lending-Based Crowdfunding (der Beitragende erhält die Summe zurück, ggf. mit Zinsen, auch Crowd-Lending genannt) und Equity-Based Crowdfunding (Risikokapital mit Zurückzahlung ggf. mit Gewinnbeteiligung im Erfolgsfall, auch Crowdinvesting genannt).
CTR

Abk. für Click-Through-Rate, prozentuale Klickrate eines Werbeobjekts als Verhältnis zwischen der Häufigkeit, in der ein Werbebanner angezeigt wird (Page Impressions) und der Häufigkeit, in der er angeklickt wurde. Die CTR gibt damit Auskunft über den Wirkungsgrad einer Werbemaßnahme.

Cutts, Matt Name eines Mitarbeiters des Suchmaschinenanbieters Google, der verantwortlich ist für die Vermeidung von Suchmaschinen-Spaming