Haupt-Reiter

U7: Multimediale Inhalte

Anleitung für das Wiki
In diesem Wiki könnt ihr gemeinsam Lerninhalte erstellen. Jedes Wiki ist direkt und für jeden angemeldeten User editierbar. Wenn bereits bei vorherigen Prüfungen Wikis zum Thema (manchmal auch nur Teilgebiete streifend) erstellt wurden, so werden sie unten verlinkt. Ansonsten einfach hier diesen Eintrag überschreiben und mit entsprechenden Inhalten füllen.

Um Beispielaufgaben etc. zu bearbeiten haben wir extra eine Lerngruppe (https://www.mediencommunity.de/lerngruppe-mediengestalter-ap-winter-2017)  eingerichtet, bitte diese für das gemeinsame Lösen von Aufgaben nutzen.
Viel Erfolg beim Lernen.

Das Team der mediencommunity

Bewertung: 
0
Bisher keine Bewertung

Kommentare

  • Allgemein
  • - Die richtigen Formate auswählen. Was wird wirklich benötigt um den wesentlichen Inhalt zu vermittel? (Kann kosten und Datenmenge sparen)
  • - Möglichst hohe Datenkompression mit möglichst kleinem Qualitätsverlust
  • - Realisierungsmöglichkeit ohne großen Programmieraufwand
  • - Festlegen der räumlichen und zeitlichen Beziehungen der Informationsobjekte
  • - Inhalte sollten spannend, informativ und ggf. emotional unterstützend sein (Hintergrundmusik)
  • - Wissenbereicherung und Erlebnis zugleich
  • - Angepasst an die Zielgruppe
  • Visuell
  • - Die Grafisch-Interaktive Benutzeroberfläche sollte auf den ersten Blick verständlich sein
  • - Die Bedienung  sollte intuitiv und ohne große Anleitung möglich sein. (Ich sehe hier parallelen zumm Thema Screendesign)
  • Audio
  • - Klar verständliche und angenehme Sprecherspuren
  • - Sprecherspuren und Hintergrundmusik passend zum Inhalt. (Ein Heavy Metal Song in einem Erklärvideo könnte etwas vom Inhalt ablenken xD)
  • Mehr würde mir jetzt zu dem Thema nicht einfallen...
    Hat jemand noch Ideen was wichtig wäre oder stört sich jemand an einem der Aufgezählten Punkte? :)

Liebe Grüße
Lea

Ich spreche hier übrigens über "Optimale Gestaltung multimedialer Inhalte" Habe ich vergessen dazu zu sagen :D

Huhu Lea, ich hab da auch noch was zum Multimedialen Inhalt.

(Digitale) Inhalte wie z.B. Text, Pixelbilder, Grafiken, Video, Animation oder Ton

Merkmale multimedialer Inhalte

Möglichkeit der Interaktion (z.B. durch Navigation, Manipulation, Steuerung)
Multikodalität: die Inhalte sind auf verschiedene Art und Weise verschlüsselt – symbolisch (z.B. verbal), abbildhaft (z.B. realgetreu oder schematisch)
Multimodalität: Entschlüsselung (Wahrnehmung) der Inhalte mithilfe unterschiedlicher Kanäle (Sinne)  – meist auditiv, visuell (weitere Wahrnehmungsformen: z.B. taktil, gustatorisch, olfaktorisch)

Beispiele

    Text = monokodal (symbolisch) / monomodal (visuell)
    Text mit Sounds = multikodal (abbildhaft + symbolisch) / multimodal (visuell + auditiv)
    Video = meistens multikodal (abbildhaft + symbolisch) / multimodal (visuell + auditiv)

Einsatz von multimedialen Inhalten – Vorteile

Bessere Merkbarkeit der Inhalte, wenn unterschiedliche Sinne angesprochen werden
Unterschiedliche Lerntypen (z.B. eher visuell oder auditiv geprägter Typ) können mithilfe von Interaktion die Aufnahme von Inhalten individuell steuern

Stichwort Barrierefreiheit: Inhalte können Menschen mit Wahrnehmungsbehinderung (z.B. Sehbehinderte, Gehörlose) zugänglich gemacht werden

Einsatz von multimedialen Inhalten – Grenzen

Besonders für Menschen mit Sehbehinderungen ist es schwierig bis unmöglich, visuelle Inhalte zu erfassen.

Optimale Zugänglichkeit von Film oder Video für diesen Nutzerkreis wird durch Audio-Beschreibungen gewährleistet.

Bei Filmen mit langen Dialogen und viel Aktion auf der Handlungsebene gelangt diese Technik schnell an ihre Grenzen, da die Pausen auf der auditiven Ebene zu kurz sind, um einen ausreichenden Eindruck der visuellen Gegebenheiten vermitteln zu können.

Ene mögliche Lösung ist es, in diesen Fällen die Inhalte über Text-Transkriptionen zugänglich zu machen. Dabei handelt es sich um eine Textdatei, in der sowohl die Handlungen als auch die Sprachdialoge beschrieben sind. Sehbehinderte Menschen können sich durch Screenreader und Braille-Zeilen diese Texte vorlesen lassen.

Gänzlich gelöst wird dieses Problem durch den Einsatz von SMIL 2.0 (Synchronized Multimedia Integration Language). Diese Technologie erlaubt es, unterschiedlichste multimediale Inhalte zu kombinieren, zu synchronisieren und zu steuern. Unter anderem ist es möglich, eine multimediale Präsentation (also beispielsweise ein Video mit separierter Tonspur) zu unterbrechen, eine akustische Beschreibung der visuellen Ebene einzuspielen, und danach die ursprüngliche Präsentation an exakt der Stelle fortzusetzen, an der sie angehalten wurde.