Haupt-Reiter

U2: Heft- und Bindetechniken

 

Hier gibt es in der Mediencommunity ganze Tutorials zu den Fertigungstechniken in der Druckverarbeitung:

https://www.mediencommunity.de/content/50-fertigungstechniken

Anleitung für das Wiki

In diesem Wiki könnt ihr gemeinsam Lerninhalte erstellen. Jedes Wiki ist direkt und für jeden angemeldeten User editierbar. Wenn bereits bei vorherigen Prüfungen Wikis zum Thema (manchmal auch nur Teilgebiete streifend) erstellt wurden, so werden sie unten verlinkt. Ansonsten einfach hier diesen Eintrag überschreiben und mit entsprechenden Inhalten füllen.
Um Beispielaufgaben etc. zu bearbeiten haben wir extra eine Lerngruppe (http://www.mediencommunity.de/lerngruppe-mediengestalter-ap-sommer-2017)  eingerichtet, bitte diese für das gemeinsame Lösen von Aufgaben nutzen.

Viel Erfolg beim Lernen.
Das Team der mediencommunity

Bewertung: 
1.333335
Durchschnitt: 1.3 (3 Stimmen)

Kommentare

Wenn von Heft- und Bindetechnik die Rede ist, werden beschnittene und gefalzte Bögen als Falzbogen oder Einzelblätter zusammengeführt.

  • Sammeln:
  • - Falzbögen werden ineinander gesteckt
  • - Die erste und letzte Seite befindet sich also auf dem äußerstem Bogen (Diese Position muss beim Ausschießen beachtet werden!)
  •  
  • Zusammentragen:
  • - Falzbögen werden übereinander gelegt
  • - Falzbögen und Einzelblätter können in Abfolge kombiniert werden
  • - Reihenfolge kann durch Paginierung (Seitennummerierung), Bogensignatur (Angabe über Position und Werk im Beschnitt) oder Flattermarken (Markierungen auf Bogenrücken) kontrolliert werden.
  •  
  • Sammelheften:
  • - Die Lagen werden zwischen der vorderen und hinteren Falzbogenhälfte inneinander gesteckt.
  • - Wird vom Sammelhefter vor der Drahtrückstichheftung durchgeführt.
  •  
  • Blockdrahtheftung:
  • - Erfolgt seitlich durch gesammelten Block (z.B. Kalender)
  •  
  • Klebebinden*:
  • - Block wird im Klebebinder mit Zange gefasst
  • - Buchrücken wird beschnitten und abgefräst
  • - Rücken und schmaler Streifen am Block werden geleimt 
  •  
  • Fadensiegeln:
  • - Zusammen mit dem letzten Falzvorgang wird eine Fadenklammer durch den Bundsteg gesteckt
  • - Die Fäden aus Textil- und Kunststoff verschmelzen nach dem Zusammentragen durch ein Heizelement
  • - Verbindet Lagen zu Buchblock
  • - Endprodukt wird im klebebinder fertiggestellt 
  • - Pro: Bund wird nicht aufgefräst, hohe Festigkeit, preiswerter als Fadenheften
  •  
  • Fadenheften:
  • - Älteste und hochwertigste Bindetechnik
  • - Lagen werden in Fadenheftmaschine mit Heftfäden zusammengenäht.
  • - Fadenrückstichheftung: Gesammelte, ineinandergesteckte Bögen werden mit Faden gehäftet.
  • - Drahtrückstichheftung: Gesammelte, ineinandergesteckte Bögen werden mit Draht- oder Metallklammern gehäftet.
  • - Buchfadenheftung: Zusammengetragene Bögen werden nacheinander mit Faden gehäftet. Die Löcher werden von innen vorgestochen.
  •  
  • *Klebstoffarten
  •  
  • Hotmelt:
  • - Werden heiß aufgetragen und binden beim Erkalten
  • Pro: Unkomplizierte und rasche Arbeitsweise
  • Kontra: Aufgrund von Versprödungsneigung nicht besonders altersbeständig
  •  
  • Dispersionsklebstoffe:
  • - Wässrige Dispersionen auf Basis von PVAC
  • - Binden durch Hochfrequenztrocknung
  • - Inline Fertigung möglich
  •  
  • Polyurethanklebstoffe:
  • - Chemisch reaktive PUR-Klebstoffe
  • - Pro: Deutlich bessere Festigkeit
  • - Contra: Höherer Arbeitsaufwand und Arbeitsschutz 

(Fräs-) Klebebindung: Vorraussetzungen

  • Bemessung der Bundstegbreite:
  • Der Rückenfalzbeschnitt richtet sich nach der Stärke des Bogens. Der innere Viertelbogen muss sicher erfasst werden. Zusätzlicher Beschnitt: 3 - 5 mm, d.h. im Bundsteg 6-10 mm.
  •  
  • Zusammenstellung der Bogeneinheiten:
  • Im Gegensatz zu anderen Bindetechniken sind hier unterschiedlich zusammengestellte Bogeneinheiten möglich. Da sich die Einzelblätter bei der Übergabe von Zusammentragmaschine zum Klebebinder leicht verschieben, dürfen sie nicht dem Anfang oder Schluss des Buch- oder Brochürenblocks zugeordnet werden.
  •  
  • Abriebfeste Druckfarbe:
  • Das Druckgut ist während der weiterverarbeitung mechanischen Einflüssen ausgesetzt. Unzureichende Farbe kann verschmieren oder die Maschine verunreinigen.