Feedsammlungen

Book-of-one-Kapazität verdoppelt

Druckspiegel - 30. März 2017 - 16:21
Rotomail hat in ein zweites Softcover-Buchproduktionssystem namens Libra 800 von Tecnau investiert, um die Kapazität für die Kleinauflagen- und Book-on-Demand-Produktion zu erweitern.
Kategorien: Management-News

Beste Naturpapierdrucker 2017 gesucht

Druckspiegel - 30. März 2017 - 16:21
Nach drei Jahren mit über 700 Einreichungen macht sich Gmund Papier auch diesmal wieder auf die Suche nach den besten Naturpapierdruckern in Deutschland, Österreich, der Schweiz und in Südtirol.
Kategorien: Management-News

Mit zertifizierter Qualität

Druckspiegel - 30. März 2017 - 16:21
Die Braun Digitaldruck Ulm GmbH hat die Einführung eines Qualitätsmanagement-Systems nach der Norm ISO 9001 erfolgreich abgeschlossen.
Kategorien: Management-News

The Disruption of Digital Learning: Ten Things We Have Learned

Weiterbildungsblog - 30. März 2017 - 12:37

Noch einmal Josh Bersin, noch einmal “disruption”. In diesem Artikel bringt der Berater die Veränderungen in Corporate Learning auf zehn Punkte. Zielgruppe sind L&D Professionals, HR Leaders und Business Leaders. Eine Reihe von interessanten Schaubildern unterstreicht die zentralen Botschaften:

“1) The traditional LMS is no longer the center of corporate learning, and it’s starting to go away. …
2) The emergence of the xAPI makes everything we do part of learning. …
3) As content grows in volume, it is falling into two categories: micro-learning and macro-learning. …
4) Work Has Changed, Driving The Need for Continuous Learning …
5) Spaced Learning Has Arrived …
6) A New Learning Architecture Has Emerged: With New Vendors To Consider …
7) Traditional Coaching, Training, and Culture of Learning Has Not Gone Away …
8 ) A New Business Model for Learning …
9) The Impact of Microsoft, Google, Facebook, and Slack Is Coming …
10) A new set of skills and capabilities in L&D …”

Josh Bersin, LinkedIn/ Pulse, 28. März 2017 

Kategorien: Lehren und Lernen

Watch Out, Corporate Learning: Here Comes Disruption

Weiterbildungsblog - 30. März 2017 - 11:16

Auch wenn das Wort “disruption” heute oft ein guter Grund ist, einen Artikel nicht zu lesen, bei Josh Bersin (Bersin by Deloitte) mache ich eine Ausnahme. Denn er liefert in der Regel gute Schaubilder und Stichworte für die Themen und Trends, die auf HR und Learning & Development zukommen. Hier setzt er hinter (ältere) Learning Management Systeme ein großes Fragezeichen. Denn auf dem Bildungsmarkt gibt es immer mehr neue und attraktive Formate und Anbieter. Von MOOCs bis AI. Von Microlearning über Apps bis Spaced Learning. Die zukünftige Lerninfrastruktur, so Josh Bersin, wird weniger die alles integrierende Lernplattform und mehr ein offenes Lernnetzwerk sein. Eine Konsequenz:

“While corporate compliance and mandatory training will never disappear, these are now becoming back-office functions, making the LMS far less strategic than it once was.”
Josh Bersin, Forbes, 28. März 2017

Kategorien: Lehren und Lernen

Erprobung des 1. SVL-Lernmoduls

SAL-Feeds - 29. März 2017 - 16:00

Die Erprobung neuer Lernformen durch die späteren Nutzer im Bildungsalltag ist das A und O einer erfolgreichen Weiterentwicklung. Dies galt bereits für das Ende 2016 abgeschlossene Projekt Social Augmented Learning und nun auch für das Nachfolgerprojekt Social Virtual Learning.  Wie schon bei dem Vorgängerprojekt wurde eine frühe Entwicklungsversion, zunächst in Pößneck in einer Berufsschulklasse, erprobt. Anders als bei dem ersten Besuch der Berufsschule standen dieses Mal nicht Tablets und Augmented Reality im Fokus.

Erprobt wurde der Einsatz von VR-Brillen, mit deren Hilfe die virtuelle Realität Einzug in das Klassenzimmer hält. Zwar befindet sich die Schule in Pößneck — anders als viele andere ausbildende Schulen — in der komfortablen Situation, eine adäquate Bogenoffset-Druckmaschine zu besitzen, an der ein Lernen prinzipiell möglich ist. Allerdings bleiben viele Aspekte der Druckproduktion auch an realen Maschinen noch im Verborgenen. Social Virtual Learning ermöglicht eine realitätsnahe Nachbildung ansonsten nicht einsehbarer Prozesse durch die Visualisierung in einer immersiven virtuellen Lernumgebung. So wird ein lernortunabhängiges Werkzeug zur Verfügung gestellt, welches eine hohe Immersion, also ein Eintauchen in eine virtuelle Welt ermöglicht.

Fotogalerie #bwg_container1_0 #bwg_container2_0 .bwg_standart_thumbnails_0 * { -moz-box-sizing: border-box; box-sizing: border-box; } #bwg_container1_0 #bwg_container2_0 .bwg_standart_thumb_spun1_0 { -moz-box-sizing: content-box; box-sizing: content-box; background-color: #FFFFFF; display: inline-block; height: 90px; margin: 4px; padding: 0px; opacity: 1.00; filter: Alpha(opacity=100); text-align: center; vertical-align: middle; transition: all 0.3s ease 0s;-webkit-transition: all 0.3s ease 0s; width: 180px; z-index: 100; } #bwg_container1_0 #bwg_container2_0 .bwg_standart_thumb_spun1_0:hover { -ms-transform: scale(1.1); -webkit-transform: scale(1.1); backface-visibility: hidden; -webkit-backface-visibility: hidden; -moz-backface-visibility: hidden; -ms-backface-visibility: hidden; opacity: 1; filter: Alpha(opacity=100); transform: scale(1.1); z-index: 102; position: relative; } #bwg_container1_0 #bwg_container2_0 .bwg_standart_thumb_spun2_0 { border: 0px none #CCCCCC; border-radius: 0; box-shadow: 0px 0px 0px #888888; display: inline-block; height: 90px; overflow: hidden; width: 180px; } #bwg_container1_0 #bwg_container2_0 .bwg_standart_thumbnails_0 { background-color: rgba(255, 255, 255, 0.00); display: inline-block; font-size: 0; max-width: 960px; text-align: center; } #bwg_container1_0 #bwg_container2_0 .bwg_standart_thumb_0 { display: inline-block; text-align: center; } #bwg_container1_0 #bwg_container2_0 .bwg_standart_thumb_spun1_0:hover .bwg_title_spun1_0 { left: 0px; top: 0px; opacity: 1; filter: Alpha(opacity=100); } #bwg_container1_0 #bwg_container2_0 .bwg_title_spun2_0 { color: #CCCCCC; display: table-cell; font-family: segoe ui; font-size: 16px; font-weight: bold; height: inherit; padding: 2px; text-shadow: 0px 0px 0px #888888; vertical-align: middle; width: inherit; word-wrap: break-word; } /*pagination styles*/ #bwg_container1_0 #bwg_container2_0 .tablenav-pages_0 { text-align: center; font-size: 12px; font-family: segoe ui; font-weight: bold; color: #666666; margin: 6px 0 4px; display: block; height: 30px; line-height: 30px; } @media only screen and (max-width : 320px) { #bwg_container1_0 #bwg_container2_0 .displaying-num_0 { display: none; } } #bwg_container1_0 #bwg_container2_0 .displaying-num_0 { font-size: 12px; font-family: segoe ui; font-weight: bold; color: #666666; margin-right: 10px; vertical-align: middle; } #bwg_container1_0 #bwg_container2_0 .paging-input_0 { font-size: 12px; font-family: segoe ui; font-weight: bold; color: #666666; vertical-align: middle; } #bwg_container1_0 #bwg_container2_0 .tablenav-pages_0 a.disabled, #bwg_container1_0 #bwg_container2_0 .tablenav-pages_0 a.disabled:hover, #bwg_container1_0 #bwg_container2_0 .tablenav-pages_0 a.disabled:focus { cursor: default; color: rgba(102, 102, 102, 0.5); } #bwg_container1_0 #bwg_container2_0 .tablenav-pages_0 a { cursor: pointer; font-size: 12px; font-family: segoe ui; font-weight: bold; color: #666666; text-decoration: none; padding: 3px 6px; margin: 0; border-radius: 0; border-style: solid; border-width: 1px; border-color: #E3E3E3; background-color: #FFFFFF; opacity: 1.00; filter: Alpha(opacity=100); box-shadow: 0; transition: all 0.3s ease 0s;-webkit-transition: all 0.3s ease 0s; } #bwg_container1_0 #bwg_container2_0 .bwg_back_0 { background-color: rgba(0, 0, 0, 0); color: #000000 !important; cursor: pointer; display: block; font-family: segoe ui; font-size: 16px; font-weight: bold; text-decoration: none; padding: 0; } #bwg_container1_0 #bwg_container2_0 #spider_popup_overlay_0 { background-color: #000000; opacity: 0.70; filter: Alpha(opacity=70); } .bwg_play_icon_spun_0 { width: inherit; height: inherit; display: table; position: absolute; } .bwg_play_icon_0 { color: #CCCCCC; font-size: 32px; vertical-align: middle; display: table-cell !important; z-index: 1; text-align: center; margin: 0 auto; } function spider_page_0(cur, x, y, load_more) { if (typeof load_more == "undefined") { var load_more = false; } if (jQuery(cur).hasClass('disabled')) { return false; } var items_county_0 = 1; switch (y) { case 1: if (x >= items_county_0) { document.getElementById('page_number_0').value = items_county_0; } else { document.getElementById('page_number_0').value = x + 1; } break; case 2: document.getElementById('page_number_0').value = items_county_0; break; case -1: if (x == 1) { document.getElementById('page_number_0').value = 1; } else { document.getElementById('page_number_0').value = x - 1; } break; case -2: document.getElementById('page_number_0').value = 1; break; default: document.getElementById('page_number_0').value = 1; } spider_frontend_ajax('gal_front_form_0', '0', 'bwg_standart_thumbnails_0', '0', '', 'album', 0, '', '', load_more); } jQuery('.first-page-0').on('click', function() { spider_page_0(this, 1, -2); }); jQuery('.prev-page-0').on('click', function() { spider_page_0(this, 1, -1); return false; }); jQuery('.next-page-0').on('click', function() { spider_page_0(this, 1, 1); return false; }); jQuery('.last-page-0').on('click', function() { spider_page_0(this, 1, 2); }); jQuery('.bwg_load_btn_0').on('click', function() { spider_page_0(this, 1, 1, true); return false; }); function bwg_gallery_box_0(image_id) { var filterTags = jQuery("#bwg_tags_id_bwg_standart_thumbnails_0" ).val() ? jQuery("#bwg_tags_id_bwg_standart_thumbnails_0" ).val() : 0; var filtersearchname = jQuery("#bwg_search_input_0" ).val() ? jQuery("#bwg_search_input_0" ).val() : ''; spider_createpopup('http://www.social-augmented-learning.de/wp-admin/admin-ajax.php?action=GalleryBox&tags=0&current_view=0&gallery_id=16&theme_id=1&thumb_width=180&thumb_height=90&open_with_fullscreen=0&open_with_autoplay=0&image_width=800&image_height=500&image_effect=fade&wd_sor=order&wd_ord=asc&enable_image_filmstrip=1&image_filmstrip_height=50&enable_image_ctrl_btn=0&enable_image_fullscreen=1&popup_enable_info=1&popup_info_always_show=0&popup_info_full_width=0&popup_hit_counter=0&popup_enable_rate=0&slideshow_interval=5&enable_comment_social=1&enable_image_facebook=1&enable_image_twitter=1&enable_image_google=1&enable_image_pinterest=0&enable_image_tumblr=0&watermark_type=none&slideshow_effect_duration=1&image_id=' + image_id + "&filter_tag_0=" + filterTags + "&filter_search_name_0=" + filtersearchname, '0', '800', '500', 1, 'testpopup', 5, "bottom"); } function bwg_document_ready_0() { var bwg_touch_flag = false; jQuery(".bwg_lightbox_0").on("click", function () { if (!bwg_touch_flag) { bwg_touch_flag = true; setTimeout(function(){ bwg_touch_flag = false; }, 100); bwg_gallery_box_0(jQuery(this).attr("data-image-id")); return false; } }); } jQuery(document).ready(function () { bwg_document_ready_0(); }); Ablauf der Erprobung

Im Vorfeld des Termins wurde mit den Berufsschullehrern der Inhalt und Aufbau der Unterrichtssequenz „Aufbau eines Offset-Farbwerks“ besprochen. Am Erprobungstag wurden nach einer kurzen Projektvorstellung allen Schülerinnen und Schülern abwechselnd die VR-Brillen zur Verfügung gestellt. So konnten sie sich einen ersten Eindruck von der Technik machen und den virtuellen Drucksaal samt modellierter Heidelberger Speedmaster SX74 erkunden. Schülerinnen und Schüler, die nicht mit den VR-Brillen und Bediencontrollern ausgerüstet waren, konnten währenddessen mithilfe von Tablet und Beamer den Aktivitäten der VR-Nutzer folgen. Nach der Explorationsphase wurden Gruppen gebildet, die eigenständig sechs Aufgaben mithilfe von VR-Brille, Tablets und Fachbüchern bearbeiten sollten. Die Ergebnisse ihrer Arbeit wurden der Klasse abschließend präsentiert, wobei die virtuelle Realität mit einbezogen wurde: Die Sicht des präsentierenden VR-Nutzers wurde auf eine Leinwand übertragen, sodass jeder Veranstaltungsteilnehmer zum Zuschauer des durchführenden VR-Nutzers wurde.

Download des Pößneck-Protokolls
(Format: pdf)

Resümee und Ausblick

Abschließend gab die Lerngruppe in einer Diskussionsrunde sowie in Einzelinterviews ein umfassendes Feedback zum Einsatz des VR-Systems. Die Teilnehmer äußerten sich positiv zum Einsatz der VR-Brillen und der SVL-Software in der beruflichen Bildung. Während die Schüler einen guten Ansatz erkannten, der aber noch zu „spielerisch“ sei, waren die Lehrer besonders angetan und erkannten das große Potential der Technologie, um Lehrinhalte besser vermitteln zu können und den Schulalltag interessanter zu gestalten.

Das in Pößneck erstmalig erprobte SVL-Lernmodul wird zudem in zwei weiteren Berufsschulen — im BBS II Göttingen sowie im Berufskolleg Ost der Stadt Essen — erprobt. In den kommenden Tagen werden wir die Dokumentation dieser Erprobungen ebenfalls veröffentlichen. Eine gemeinsame Evaluation der an allen Standorten durchgeführten Interviews befindet sich zurzeit in Arbeit.

The post Erprobung des 1. SVL-Lernmoduls appeared first on Social Augmented Learning.

7 companies in Germany

Weiterbildungsblog - 29. März 2017 - 14:50

Ein Kommentar weist darauf hin, dass sogar acht Unternehmen an diesem Austausch in Stuttgart beteiligt waren: Audi, BMW, Bosch, Continental, Daimler, Deutsche Bank, Deutsche Telekom and Siemens. Und natürlich John Stepper. Sie alle haben seit 2014 ihre Erfahrungen mit Working Out Loud gesammelt. Ich kann mich hier kurz fassen, denn es gibt ein ausführliches und bildreiches Storify-Protokoll (”Working Out Loud #WOL Company Practitioners MeetUp”).
John Stepper, Working Out Loud, 29. März 2017

Kategorien: Lehren und Lernen

Self-paced language learning

Weiterbildungsblog - 29. März 2017 - 9:38

Ein lesenswerter Artikel. Den Ausgangspunkt bildet Duolingo, das Sprachlernprogramm. Was bedeutet hier selbstorganisiertes Lernen? Ich kann persönlich über die Zeit verfügen, die ich ins Lernen investiere. Und ich kann das Level testen, auf dem ich mich bewege, so der Autor. Von hieraus blickt er zurück. Denn zur Geschichte der Industrialisierung und Standardisierung des Lernens gehören von Anfang an auch Versuche der “Personalisierung”, also Versuche, auf die unterschiedlichen Fähigkeiten von Lernenden einzugehen. Aber in der Regel ist es bei Versuchen geblieben. Zum Beispiel Programmed Instruction. Die Fragezeichen hinter den Kosten der Personalisierung und den Fähigkeiten der Lernenden zum selbstorganisierten Handeln waren zu groß. Und heute stehen wir vor der nächsten Welle der “Personalisierung”. Aber vorher bricht der Beitrag ab.

“Over forty years ago, a review of self-paced learning concluded that the evidence on its benefits was inconclusive (Allison, 1975: 5). Nothing has changed since. For some people, in some contexts, for some of the time, self-paced learning may work. Claims that go beyond that cannot be substantiated.”
Philip J. Kerr, Adaptive Learning in ELT, 27. März 2017

Kategorien: Lehren und Lernen

Facets of Openness in MOOCs - A Review

Weiterbildungsblog - 28. März 2017 - 15:05

MOOCs sind ja einmal angetreten, um neuen Zielgruppen den Zugang zur Bildung zu öffnen. Inzwischen weiß man, dass (auch hier) dieser Effekt nicht eingetreten ist. Auswertungen zeigen, dass die Mehrheit der MOOC-Teilnehmer aus Höherqualifizierten besteht. Am Fall des MOOCs “Dr. Internet”, einem besonders niedrigschwelligen Kursangebot, wurde diese Beobachtung noch einmal überprüft. Er wurde zweimal, 2015 und 2016, auf der österreichischen MOOC-Plattform iMooX angeboten. Doch am Ende mussten die Autoren feststellen, dass auch sie ihren Kurs nicht gegen den Trend steuern konnten:

“Our findings confirm the results of other studies (Dillahunt, Wang and Teasley 2014; Hansen and Reich 2015): even though MOOCs have been credited with the potential to democratize education, they are not an effective instrument against educational disparities. To the contrary, they seem to deepen rather than bridge the gap, because those groups who already have a higher socioeconomic status, good access to higher education and employment are also able to gain additional educational benefits from MOOCs and Open Education.”
Claudia Zimmermann, Elke Lackner, Martin Ebner, in: DisCO 2016 - Towards open education an information society. 11th conference reader. Beseda, J. (ed.). Centre for Higher Education Studies. Prague 2016 (via Academia.edu)

Kategorien: Lehren und Lernen

The 2017 Corporate eLearning Movers And Shakers List

Weiterbildungsblog - 27. März 2017 - 16:15

Etwas Namedropping. Einmal im Jahr listet Bob Little unter dem Stichwort „Corporate eLearning” auf, was Rang und Namen hat. In diesem Jahr hat er die regionale Aufteilung vergangener Jahre aufgegeben und 100 Experten und Expertinnen in einer Liste zusammengefasst. Subjektiv (”entirely human-based”), global und englisch-orientiert. Auf den ersten Plätzen finden sich bekannte Namen, die eng mit großen Konferenzen oder Industrie- und Berater-Netzwerken verbunden sind. Die Namen sind übrigens ein guter Einstiegspunkt, wenn man überlegt, einige Blogs zu abonnieren oder bestimmten Twitter-Accounts zu folgen. Eine bessere Übersicht gibt es nicht.
Bob Little, Press Release, eLearning Industry, 6. März 2017

Kategorien: Lehren und Lernen

The Future Of Work: The Intersection Of Artificial Intelligence And Human Resources

Weiterbildungsblog - 27. März 2017 - 8:26

Amazon’s Alexa ist nur der Anfang. So wie intelligente Assistenten (AI, Cognitive Computing, Chatbots) sich im Alltag breit machen, werden sie auch im Arbeitsalltag und in der Personalarbeit mehr und mehr genutzt. Heute schon. Jeanne Meister nennt HR Service Center, Talent Acquistion bzw. Recruiting, Onboarding und Weiterbildung als Anwendungsfelder. Im Letzteren sind es Teaching Assistents, die die Tutoren in Online-Kursen bzw. MOOCs entlasten sollen. Das Beispiel des Georgia Institute of Technology ist auch hier die Referenz.
Jeanne Meister, Forbes, 1. März 2017

Kategorien: Lehren und Lernen

Auf dem Weg zum virtuellen Hörsaal

Weiterbildungsblog - 24. März 2017 - 20:05

Die Titel der ausgewählten Förderprojekte lauten zum Beispiel “LearnMap”, “CaTS” oder “FAMULUS”. Insgesamt sind es 20 Einzel- und Verbundprojekte, die bis 2020 mit mehr als zwölf Millionen Euro vom BMBF gefördert werden. Im Rahmen der “Bildungsoffensive für die digitale Wissensgesellschaft” sollen sie untersuchen, wie digitales Lernen und Lehren ein Studium verbessern kann. Die Ziele einzelner Projekte sind zum Teil sehr ambitioniert formuliert. Zum Beispiel: “Im Projekt LearnMap sollen bestehende Produkte, Projekte und Initiativen im Bereich der digitalen Hochschullehre auf nationaler Ebene identifiziert und analysiert werden. Das Ziel ist, daraus Erfolgsfaktoren für wirksame und effiziente Lehr-/Lern-Arrangements abzuleiten und auf dieser Basis die nationale Vernetzung der Akteure zu fördern.” (LearnMap) Die Budgets einzelner Projekte überschreiten deshalb schon mal die Millionengrenze. Am 13. März wurde der neue Forschungsschwerpunkt auf einer Pressekonferenz vorgestellt. In der Mitteilung finden sich auch Links zu den einzelnen Projekten. Man darf, wieder einmal, gespannt sein.
Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF), Pressemitteilung, 13. März 2017

Kategorien: Lehren und Lernen

If you want more people to use the intranet at work

Weiterbildungsblog - 24. März 2017 - 19:29

“… a fully-functional enterprise social network, could make a dramatic difference in how people worked”, schreibt John Stepper. Aber der Weg, der von dieser Erkenntnis in eine neue Arbeitspraxis führt, ist bekanntermaßen weit, und er dauert. Davon berichtet John Stepper. Vor allen Dingen müssen liebgewordene Routinen und der gerne angeführte Mangel an Zeit überwunden werden. Hier kann Working Out Loud (WOL) helfen.

“People won’t start using new digital tools because of IT training or because someone told them to. But they will use them if, as in a WOL Circle, they feel it’s related to a goal they care about, that it gives them more control over their career and access to opportunities.”
John Stepper, Working Out Loud, 22. März 2017

Kategorien: Lehren und Lernen

Neues Logo

Druckspiegel - 24. März 2017 - 15:20
Zum Sommersemester führt die Stuttgarter Hochschule der Medien (HDM) ein neues Logo ein. Gestern wurde es intern vorgestellt, morgen soll ist es im Rahmen der "Langen Nacht der Museen" in Stuttgart erstmals auch öffentlich zu sehen.
Kategorien: Management-News

Doppelerfolg beim iF Design Award

Druckspiegel - 24. März 2017 - 15:20
Mit ausgefallenen Designlösungen konnte Metsä Board bei der diesjährigen Ausschreibung gleich zwei Erfolge für sich verbuchen.
Kategorien: Management-News

Mangel an Facharbeitern

Druckspiegel - 24. März 2017 - 15:20
Eine Umfrage des Verbands Druck und Medien Bayern (VDMB) bestätigt: Der Mangel an Facharbeitern ist weiterhin eine große Herausforderung für die Druckindustrie; die Entwicklung macht sich häufig wirtschaftlich bemerkbar.
Kategorien: Management-News

Latex-Drucksystem mit Color-Logic-Zertifizierung

Druckspiegel - 24. März 2017 - 15:20
Die Modellreihe "Pro L-4100" von Ricoh wurde in Verbindung mit der Softwarelösung "Colorgate-Productionserver" als erstes Latex-Drucksystem mit dem Color-Logic-Prozess zertifiziert.
Kategorien: Management-News

Neue Backlit-Lösungen

Druckspiegel - 24. März 2017 - 15:20
Fespa 2017 (Stand B5-C60): Caleidoscop von com-2-C mit neuentwickelten Druckmedien für den digitalen Großformatdruck.
Kategorien: Management-News

Lernen und Arbeiten 4.0 – Das Lernen verschmilzt mit der Arbeitswelt

Weiterbildungsblog - 23. März 2017 - 18:36

Rüdiger Keller und Sebastian Lesch (Apollo-Optik) beschreiben, wie Arbeiten und Lernen immer mehr zusammenfallen und welche Rolle die Digitalisierung in diesem Prozess spielt. Die Stichworte sind bekannt: sie reichen von der 70:20:10-Formel, über ein verstärktes Angebot kurzer Lernbausteine bis zur stärkeren Praxisorientierung aller Lernaktivitäten. Formales Lernen hat seinen Platz, wird sich aber auch verändern: kürzer, individueller, arbeitsplatzbezogener. Leider lassen die Autoren einen nicht über die Schulter schauen, um zu zeigen, wie sich unter diesen Vorzeichen die Personalentwicklung bei Apollo-Optik verändert. Aber vielleicht gibt es ja eine Fortsetzung …
Rüdiger Keller und Sebastian Lesch, Bertelsmann Stiftung/ Blog “Zukunft der Arbeit”, 22. März 2017

Kategorien: Lehren und Lernen

Warum E-Learning gescheitert ist

Weiterbildungsblog - 22. März 2017 - 18:52

Wenn Andreas Wittke schreibt, dass E-Learning gescheitert ist, so meint er das Geschäftsmodell E-Learning, nicht die pädagogischen Konzepte hinter E-Learning. Denn wenn man nur einen einzelnen Kurs “digitalisiert” oder um Online-Komponenten erweitert, wenn Lehrende neben ihren Präsenzpflichten jetzt auch noch in die Entwicklung, Durchführung und Betreuung von Online-Kursen involviert sind, wird das neue Bildungsangebot teurer. Es rentiert sich nicht. Das ist absurd, meint Andreas Wittke, wo doch die Digitalisierung in allen anderen Bereichen zum gegenteiligen Effekt führt. Digitale Bildung, so die Konsequenz, muss endlich zu Ende gedacht werden, skaliert, automatisiert. MOOCs sind ein Anfang. Wenn ich alles richtig verstanden habe …

“Das Problem des E-Learning sind die Grenzkosten. Wenn wir weiterhin in analogen Strukturen denken, das heisst wir unterrichten in Semestern, in Klassengrößen und prüfen zu einer bestimmten Zeit alle Lerner gleichzeitig, wird E-Learning scheitern bzw. ist gescheitert. Das kann niemand bezahlen. Man kann in digitalen Prozessen jedoch nahezu unendlich denken, ähnlich wie Amazon, die auch mehr E-Books im Lager haben, als jede Bibliothek der Welt, denn digital kostet kein Geld.”
Andreas Wittke, Online by Nature, 21. März 2017 

Kategorien: Lehren und Lernen

Seiten