Feedsammlungen

Brain Science Research LAB with MIT!

Weiterbildungsblog - 13. Juli 2017 - 13:17

Microlearning ist ein Begriff, der viele Deutungen zulässt: Aus didaktischer Perspektive entwickele ich Lernformate, designe Lernaktivitäten, die einen bestimmten Umfang haben. Als Lerner habe ich möglicherweise Gewohnheiten und Routinen entwickelt, die mich zu bestimmten, kürzeren Modulen und Medien führen. Wenn wir, wieder aus der didaktischen Perspektive, heute versuchen, eher Lernprozesse zu initiieren als einmalige Lernevents, führen uns ganz pragmatische Überlegungen zu kürzeren, wiederkehrenden Aktivitäten. Man muss den Begriff Microlearning also nicht mögen, aber man kann mit ihm arbeiten.

Aber jetzt kommt die Frage, die Elliott Masie in seinem aktuellen Newsletter stellt:

“So, how long should a content activity be? As we talk about compression, “micro-learning” and personalization, let’s do some research that studies brain activities during divergent length content offerings.”

Er fährt fort:

“I just returned from an exciting day at MIT’s Office of Digital Learning, where we designed a Real-Time Brain Research LAB that our organizations will conduct to study how learner’s brains react differently to learning of short vs. longer duration.”

Er will es also genau wissen, will Gehirnströme messen und schauen, was passiert, wenn Inhalte kürzer oder länger sind. In seiner Frage schwingt sicher viel Zeitgeist mit, wenn er sich von den Neurowissenschaften Antworten auf didaktische Fragestellungen erhofft. Und das Marketing spielt beim Konferenzveranstalter Elliott Masie auch immer eine Rolle. Aber macht diese “Forschungsfrage” überhaupt Sinn? Lässt sich Lernen so steuern und segmentieren? Lässt es sich im Alltag überhaupt von anderen Prozessen trennen? Und welche Verbindungen lassen sich zwischen kurzfristigen Veränderungen von Gehirnströmen und langfristigen Lernprozessen herstellen? Über das Bild von Lernen, das dahinter steht, ganz zu schweigen. Spätestens an dieser Stelle steige ich aus dem Thema regelmäßig aus …
Elliott Masie, Learning TRENDS, 12. Juli 2017

Bildquelle: Antoine Lutz (Wikimedia)

Kategorien: Lehren und Lernen

Brain Science Research LAB with MIT!

Weiterbildungsblog - 13. Juli 2017 - 12:34

Microlearning ist ein Begriff, der viele Deutungen zulässt: Aus didaktischer Perspektive entwickele ich Lernformate, designe Lernaktivitäten, die einen bestimmten Umfang haben. Als Lerner habe ich möglicherweise Gewohnheiten und Routinen entwickelt, die mich zu bestimmten, kürzeren Modulen und Medien führen. Wenn wir, wieder aus der didaktischen Perspektive, heute versuchen, eher Lernprozesse zu initiieren als einmalige Lernevents, führen uns ganz pragmatische Überlegungen zu kürzeren, wiederkehrenden Aktivitäten. Man muss den Begriff Microlearning also nicht mögen, aber man kann mit ihm arbeiten.

Aber jetzt kommt die Frage, die Elliott Masie in seinem aktuellen Newsletter stellt: “So, how long should a content activity be? As we talk about compression, “micro-learning” and personalization, let’s do some research that studies brain activities during divergent length content offerings.”

Er fährt fort: “I just returned from an exciting day at MIT’s Office of Digital Learning, where we designed a Real-Time Brain Research LAB that our organizations will conduct to study how learner’s brains react differently to learning of short vs. longer duration.”

Er will es also genau wissen, will Gehirnströme messen und schauen, was passiert, wenn Inhalte kürzer oder länger sind. In seiner Frage schwingt sicher viel Zeitgeist mit, wenn er sich von den Neurowissenschaften Antworten auf didaktische Fragestellungen erhofft. Und das Marketing spielt beim Konferenzveranstalter Elliott Masie auch immer eine Rolle. Aber macht diese “Forschungsfrage” überhaupt Sinn? Lässt sich Lernen so steuern und segmentieren? Lässt es sich im Alltag überhaupt von anderen Prozessen trennen? Und welche Verbindungen lassen sich zwischen kurzfristigen Veränderungen von Gehirnströmen und langfristigen Lernprozessen herstellen? Über das Bild von Lernen, das dahinter steht, ganz zu schweigen. Spätestens an dieser Stelle steige ich aus dem Thema regelmäßig aus …
Elliott Masie, Learning TRENDS, 12. Juli 2017

Kategorien: Lehren und Lernen

innovatives Magazinpapier für den Coldset-Druck

Druckspiegel - 13. Juli 2017 - 11:28
Der finnische Papierhersteller stellt ein innovatives SC-Papier vor, das speziell für das Coldset-Druckverfahren entwickelt wurde. Impresse plus C eröffne durch eine hohe Glätte und einen "einzigartigen" Magazinpapiercharakter neue Möglichkeiten bei der Erstellung hochwertiger Druckerzeugnisse in diesem Bereich.
Kategorien: Management-News

Foster Releases New On-­a-­Roll Lifter Jumbo

Druckspiegel - 12. Juli 2017 - 23:28
Foster has announced the immediate availability of the Foster On­-a­-Roll Lifter® Jumbo, a new lifter developed in collaboration with EFI. The new device was designed for use with EFI and VUTEk wide format and superwide printers as well as EFI Reggiani textile printers, but is suitable for a variety of similar roll-fed printers in the marketplace.
Kategorien: Management-News

Enhancing Collaboration

Druckspiegel - 12. Juli 2017 - 23:28
Konica Minolta, Inc. and Screen Graphic Solutions Co., Ltd. have enhanced their collaboration in the digital commercial printing area to achieve seamless hybrid workflows and increase user­-friendliness in offset printing and digital printing.
Kategorien: Management-News

Büttenpapier goes Digital

Druckspiegel - 12. Juli 2017 - 23:28
Tradition trifft E-­Commerce: Die 1512 erstmals standörtlich erwähnte Büttenpapierfabrik Zerkall und die E-­Commerce-Plattform Metapaper.io haben ihre erste gemeinsame Produktlinie namens Metapaper Craft entwickelt.
Kategorien: Management-News

11 Ways Your LMS Can Boost Social Learning

Weiterbildungsblog - 12. Juli 2017 - 14:07

Helen Blunden hat vor einigen Tagen darauf hingewiesen, dass Social Learning mehr ist als die Verbindung eines Lernangebots mit einem einzelnen Feature, das auf irgendeine Art und Weise den Austausch unter Lernenden unterstützt. Aber auf dem Weg dorthin, zu einer in den Arbeitsalltag eingebetteten Vernetzung, können Zwischenschritte liegen. Solche zählt Juliette Denny im für eLearning Industry typischen “x ways/ tips …”-Format auf:

Social News Feed, Discussion Groups, ‘Ask An Expert’ Area, Live Chat, Content Rating And Comments, User Generated Content, Enhanced User Profiles, Gamification, Praise Badges, Integration With Social Networks, Mobile Optimization
Juliette Denny, eLearning Industry, 11. Juli 2017

Kategorien: Lehren und Lernen

11 Ways Your LMS Can Boost Social Learning

Weiterbildungsblog - 12. Juli 2017 - 13:15

Helen Blunden hat vor einigen Tagen darauf hingewiesen, dass Social Learning mehr ist als die Verbindung eines Lernangebots mit einem einzelnen Feature, das auf irgendeine Art und Weise den Austausch unter Lernenden unterstützt. Aber auf dem Weg dorthin, zu einer in den Arbeitsalltag eingebetteten Vernetzung, können Zwischenschritte liegen. Solche zählt Juliette Denny im für eLearning Industry typischen “x ways/ tips …”-Format auf:

Social News Feed, Discussion Groups, ‘Ask An Expert’ Area, Live Chat, Content Rating And Comments, User Generated Content, Enhanced User Profiles, Gamification, Praise Badges, Integration With Social Networks, Mobile Optimization
Juliette Denny, eLearning Industry, 11. Juli 2017

Kategorien: Lehren und Lernen

Beste Druck- und Medientechniker

Druckspiegel - 12. Juli 2017 - 11:28
Von der Fachkraft zur Führungskraft: Der Verband Druck und Medien Bayern ehrt jahrgangsbeste Druck- und Medientechniker der Münchner Fachschule für Drucktechnik und Papierverarbeitung.
Kategorien: Management-News

"Beispielloses Wachstum"

Druckspiegel - 12. Juli 2017 - 11:28
Seit dem Launch eines neuen großformatigen 3D-Druckers auf der letzten Drupa hat Massivit 3D Printing Technologies rd. 30 globale Kunden dazugewonnen.
Kategorien: Management-News

Positives Finanzierungsklima

Druckspiegel - 12. Juli 2017 - 11:28
Die Mehrheit in der Druckindustrie plant Investitionen in die Digitalisierung.
Kategorien: Management-News

Vollautomatische Kanalballenpressen

Druckspiegel - 11. Juli 2017 - 23:28
Die HSM VK 4212 eignet sich besonders bei der Entsorgung von Randabschnitten in Druckereien bzw. für Industrieanwendungen mit mittlerem Materialaufkommen, wie z.B. in der Druck- und Papierindustrie, in Buchbindereien, der verarbeitenden Industrie, in Kaufhäusern und aktenvernichtenden Betrieben.
Kategorien: Management-News

Weppert-Geschäftsbetrieb wird fortgeführt

Druckspiegel - 11. Juli 2017 - 23:28
Das Amtsgericht Schweinfurt hat mit Beschluss vom 7. Juli den Sanierungsexperten Peter Roeger (Bild) von der Pluta Rechtsanwalts GmbH zum vorläufigen Insolvenzverwalter der Druckhaus Weppert Schweinfurt GmbH bestellt.
Kategorien: Management-News

SPG-Prints auf der Labelexpo Europe

Druckspiegel - 11. Juli 2017 - 23:28
"Produktive und unkomplizierte" Workflows für den Rotationssiebdruck und die Laserbebilderung sowie eine Vorschau auf die UV-Inkjetdruckmaschine namens Pike 700.
Kategorien: Management-News

Beauty statt Bildung

Weiterbildungsblog - 11. Juli 2017 - 20:09

Überall wird in Bildung investiert, entstehen Startups in “EdTech”, nur hierzulande rührt sich nichts. Ulrich Schmid vom mmb Institut schreibt: “Laut dem „Deutschen Startup Monitor” von 2016 lassen sich hierzulande nur rund 4 Prozent der Venture-Capital-Investitionen noch dem Bildungssektor zuordnen, …” Doch aus welchen Gründen investiert das Risikokapital lieber in Beauty als in Bildung? Ulrich Schmid diagnostiziert:

Im schulischen und akademischen Bereich existiert eigentlich kein Bildungsmarkt. Bildung ist öffentliches Gut, das staatlich gesteuert und reguliert wird. Bleibt die berufliche Weiterbildung. Doch hier sind, nicht zuletzt durch die Sprachgrenzen, die Märkte endlich und damit die Renditeerwartungen beschränkt. Eigentlich könnte man an dieser Stelle schulterzuckend schließen. Doch Ulrich Schmid möchte nicht nur klagen und erinnert deshalb an die 27 Milliarden, die die Weiterbildung auch in Deutschland “schwer” ist: “Also: Wo ist das digitale Bildungs-Startup aus Deutschland, das die berufliche Weiterbildung neu denkt und Uber-like „auf links dreht”?

Abschließend: In den USA gibt es nicht nur Silicon Valley & EdTech, sondern auch eine Experten-Community, die sich aktiv mit den Geldströmen in der Bildung auseinandersetzt. Vielleicht bildet der Artikel von Ulrich Schmid ja auch einen ersten Aufschlag in Sachen Bildungsökonomie.
Ulrich Schmid, Gastbeitrag auf www.jmwiarda.de, 11. Juli 2017

Bildquelle: NeONBRAND (unsplash)

Kategorien: Lehren und Lernen

Volkshochschulen und Bibliotheken: Synergien zwischen Dorf und Globus

Weiterbildungsblog - 11. Juli 2017 - 19:15

Christoph Köck, Direktor des Hessischen Volkshochschulverbandes, dreht in diesem Beitrag einmal den Spieß um: Er klagt nicht über die digitale Konkurrenz, die Volkshochschulen wie Bibliotheken im Netz droht. Sondern er sieht beide, Volkshochschulen wie Bibliotheken, als feste Größen im lokalen Raum und hat wenig Zweifel an der Innovationskraft beider Institutionen und dem daraus erwachsenden Vermögen, “analoge und virtuelle Modi” zueinander zu bringen. Einige Initiativen und Beispiele zählt er auf. Auch von einer “Arbeitsteilung” ist die Rede. Schließlich:

“Volkshochschulen und Bibliotheken stehen für eine Bildungstradition, die sich der Welt öffnet. Sie sind Transfer- und Vernetzungsagenturen zwischen Dorf und Globus und sollten daher nicht am Rand, sondern im Zentrum des kommunal-politischen Agierens stehen. Sollen Transfer und Vernetzung gelingen, ist es von großem Vorteil, hier systematisch zusammen zu wirken und weitere lokale und regionale Akteure in das Innovationshandeln einzubinden …”

Quintessenz: Herausforderungen ja, aber alles machbar.
Christoph Köck, Bertelsmann Stiftung/ blog.wegweiser-kommune.de, 3. Juli 2017

Kategorien: Lehren und Lernen

Volkshochschulen und Bibliotheken: Synergien zwischen Dorf und Globus

Weiterbildungsblog - 11. Juli 2017 - 18:15

Christoph Köck, Direktor des Hessischen Volkshochschulverbandes, dreht in diesem Beitrag einmal den Spieß um: Er klagt nicht über die digitale Konkurrenz, die Volkshochschulen wie Bibliotheken im Netz droht. Sondern er sieht beide, Volkshochschulen wie Bibliotheken, als feste Größen im lokalen Raum und hat wenig Zweifel an der Innovationskraft beider Institutionen und dem daraus erwachsenden Vermögen, “analoge und virtuelle Modi” zueinander zu bringen. Einige Initiativen und Beispiele zählt er auf. Auch von einer “Arbeitsteilung” ist die Rede. Schließlich:

“Volkshochschulen und Bibliotheken stehen für eine Bildungstradition, die sich der Welt öffnet. Sie sind Transfer- und Vernetzungsagenturen zwischen Dorf und Globus und sollten daher nicht am Rand, sondern im Zentrum des kommunal-politischen Agierens stehen. Sollen Transfer und Vernetzung gelingen, ist es von großem Vorteil, hier systematisch zusammen zu wirken und weitere lokale und regionale Akteure in das Innovationshandeln einzubinden …”

Quintessenz: Herausforderungen ja, aber alles machbar.
Christoph Köck, Bertelsmann Stiftung/ blog.wegweiser-kommune.de, 3. Juli 2017

Bildquelle: Wikimedia

Kategorien: Lehren und Lernen

Beauty statt Bildung

Weiterbildungsblog - 11. Juli 2017 - 17:38

Überall wird in Bildung investiert, entstehen Startups in “EdTech”, nur hierzulande rührt sich nichts. Ulrich Schmid vom mmb Institut schreibt: “Laut dem „Deutschen Startup Monitor” von 2016 lassen sich hierzulande nur rund 4 Prozent der Venture-Capital-Investitionen noch dem Bildungssektor zuordnen, …” Doch aus welchen Gründen investiert das Risikokapital lieber in Beauty als in Bildung? Ulrich Schmid diagnostiziert:

Im schulischen und akademischen Bereich existiert eigentlich kein Bildungsmarkt. Bildung ist öffentliches Gut, das staatlich gesteuert und reguliert wird. Bleibt die berufliche Weiterbildung. Doch hier sind, nicht zuletzt durch die Sprachgrenzen, die Märkte endlich und damit die Renditeerwartungen beschränkt. Eigentlich könnte man an dieser Stelle schulterzuckend schließen. Doch Ulrich Schmid möchte nicht nur klagen und erinnert deshalb an die 27 Milliarden, die die Weiterbildung auch in Deutschland “schwer” ist: “Also: Wo ist das digitale Bildungs-Startup aus Deutschland, das die berufliche Weiterbildung neu denkt und Uber-like „auf links dreht”?

Abschließend: In den USA gibt es nicht nur Silicon Valley & EdTech, sondern auch eine Experten-Community, die sich aktiv mit den Geldströmen in der Bildung auseinandersetzt. Vielleicht bildet der Artikel von Ulrich Schmid ja auch einen ersten Aufschlag in Sachen Bildungsökonomie.
Ulrich Schmid, Gastbeitrag auf www.jmwiarda.de, 11. Juli 2017

Kategorien: Lehren und Lernen

"Unsere Rolle ändert sich“

Druckspiegel - 11. Juli 2017 - 11:28
In einer losen Interviewreihe stellt der VDMA-Fachverband "Druck­ und Papiertechnik" Akteure aus seinen Reihen vor. Diesmal Rainer Hundsdörfer (Bild), Vorstandsvorsitzender der Heidelberger Druckmaschinen AG.
Kategorien: Management-News

Seniorchef unerwartet verstorben

Druckspiegel - 10. Juli 2017 - 23:28
Wulf Schumacher legte den Grundstein für den Aufstieg des Familienunternehmens.
Kategorien: Management-News

Seiten