Feedsammlungen

Storytelling in Werbespots wird immer wichtiger

gutenbergblog - 22. Januar 2015 - 11:34

Hierbei handelt es sich um einen Sponsored-Post!

Telekom präsentiert – die Zukunft ist EINS!

In der heutigen Zeit werden Produkte immer vergleichbarer und Konsumenten auf Grund des regen Austauschs in den Sozialen Netzwerken zunehmend kritischer.
Reines Push-Marketing und das Herunterbeten von langweiligen Fakten beeindruckt heute kaum mehr einen potentiellen Käufer.
Fesselnde Geschichten, Identifizierbarkeit und die charmante Präsentation der Inhalte können weiterhelfen. Wir wollen abgeholt werden und uns direkt in die Produktwelt hineinversetzt fühlen. Storytelling als Teil des Content Marketings bietet ideale Möglichkeiten Aufmerksamkeit zu erzeugen und ein Produkt erlebbar zu machen.

Je einzigartiger, prägnanter und überraschender Werbung heute ist, desto größer ist die Chance am Markt wahrgenommen zu werden. Wir wollen Geschichten aus dem wahren Leben, Geschichten, die du und ich schreiben könnten. Erst dann sind unserer Synapsen hellwach und wir sind aufnahmebereit. Kaufbereit.

Storytelling kann diese Anforderungen erfüllen:

  • Neugier und Aufmerksamkeit wird geweckt
  • Bilder, Motive und Geschichten lassen sich einfach nachvollziehen
  • Fakten merkt sich kaum jemand
  • Herz und Geist werden stimuliert
Geschichten entwickeln

Basis eines jeden guten Storytellings ist – wie könnte es auch anders sein – die Geschichte an sich. Wirkungsvolle Geschichten erzählen bedeutet hier: Leser und Kunden können sich in die Protagonisten hineinversetzen und die spezifischen Fragen zum Produkt werden spielerisch beantwortet. Im Gehirn sollte sich im Idealfall Folgendes abspielen:

  1. Werbung an
  2. Gehirn: „Oh, ist ja keine Werbung, sondern eine nette Story“.
  3. Synapsen sind hellwach
  4. Aufnahmebereitschaft steigt
  5. Wir identifizieren uns mit der Geschichte
  6. Werbeinhalte werden uns passiv zugespielt
  7. Wir verbinden die Marke mit einem Erlebnis
Storytelling am Beispiel Magenta EINS von Telekom

Auf der Internationalen Funkausstellung (IFA) in Berlin lüftet das Telekommunikationsunternehmen das Geheimnis.
MagentaEINS führt Festnetz und Mobilfunk zusammen. Die Telekom lauscht eine komplett neue Produktwelt. Mobilfunkangebote werden künftig unter MagentaMobil und die Festnetzprodukte unter MagentaZuhause zusammengefasst. Weitere Produktwelten stehen schon in der Pipeline. Diese findet man auf den Seiten der Telekom ( http://unr.ly/1wbLRCd )

Wie nutzt die Telekom das Storytelling


Mutter Steffi, Vater Walter, Tochter Clara und Sohn Anton sind hier unsere Helden. Familie Heins nutzt die Möglichkeiten der modernen Telekommunikation schon ganz selbstverständlich. Der Konsument bekommt Geschichten mitten aus dem Leben (der Familie) serviert und wird sofort Teil der Erzählung. Die Story ist langfristig angelegt und wird über alle Medien-Kanäle gespielt: 45-Sekünder im TV machen neugierig. In diesem Rahmen wird Familie Heins auch auf Facebook, Twitter und YouTube aktiv sein. Sami Slimani beispielsweise, der in den Telekom Spots den Freund der Tochter spielt, ist im Internet bereits ein Star. Er hat mehr als 800.000 YouTube-Abonnenten und fast 200.000 Twitter- Follower.

Skurril, pointiert und immer auf den Punkt. Die Kunden – also wir – können lachen, den Kopf schütteln und mit erleben. Und genau das ist das zentrale Element: Das Erlebnis der neuen Produktwelt der Telekom. Alles richtig gemacht, oder?

Mittelpunkt bei der Einführung und Bekanntmachung der neuen Produkte spielt die Familie Heins. Eine Familie „wie du und ich“.

Kategorien: Management-News

Personal knowledge mastery

Weiterbildungsblog - 22. Januar 2015 - 6:24

Ich teile Harold Jarche’s Begeisterung für Personal Knowledge Management (PKM). “Personal knowledge management”, so Harold Jarche, “is the only solid foundation of organizational knowledge management (KM)”. In dieser Präsentation hat er noch einmal einige der Modelle und Schaubilder zusammengefasst, die sein Verständnis von PKM beschreiben und einordnen.
Harold Jarche, SlideShare, 20. Januar 2015

Personal knowledge mastery from Harold Jarche

Kategorien: Lehren und Lernen

Gaming in Education: Gamification?

Weiterbildungsblog - 22. Januar 2015 - 4:53

Nichts, was nicht schon gesagt wurde. Doch hier noch einmal übersichtlich. Die vier Methoden - Achievements, Badges, Levels/ Ranks, Leaderboards - werden zuerst in ihrem ursprünglichen Kontext beschrieben (”in gaming”) und dann auf Lernumgebungen übertragen (”in education”). Denn: “… engaging and motivating students can be a challange.”
Elliott Bristow, The Edublogger, 20. Januar 2015

Kategorien: Lehren und Lernen

Studie in Arbeit: Mit Planung zum Erfolg

Druckspiegel - 21. Januar 2015 - 20:00
Der Verband Druck + Medien Nord-West und die Unternehmensberatung Pier18 aus Hamburg erstellen derzeit gemeinsam mit der Beuth Hochschule in Berlin und der Hochschule der Wissenschaften in München eine Studie über die Strategiefindung in der Druckindustrie.
Kategorien: Management-News

Balldruckmaschine in Betrieb

Druckspiegel - 21. Januar 2015 - 20:00
Im Rahmen einer Einweihungsfeier hat die BVD Druck + Verlag AG (BVD) mit Sitz in Liechtenstein als eine der ersten Druckereien das "4D-Drucksystem" namens "Jetmaster Dimension" der Heidelberger Druckmaschinen AG in Betrieb genommen.
Kategorien: Management-News

Seeking the unique pedagogical characteristics of social media

Weiterbildungsblog - 21. Januar 2015 - 14:44

Tony Bates ist beim Schreiben seines Buches “Teaching in a Digital Age” beim Stichwort “Social Media” angekommen. In diesem Kontext stellt er Social Media noch einmal kurz vor, verlinkt einige Beispiele, bevor er sie aus mediendidaktischer Sicht näher einordnet. Hier einige Punkte aus seiner Summary:

“- learners now have powerful tools through social media for creating their own learning materials or for demonstrating their knowledge.
- courses can be structured around individual students’ interests, allowing them to seek appropriate content and resources to support the development of negotiated competencies or learning outcomes.
- …
- many students will still need a structured approach that guides their learning
- teacher presence and guidance is likely to be necessary to ensure high quality learning via social media.”

Tony Bates, e-learning and distant education resources, 20. Januar 2015

Kategorien: Lehren und Lernen

Draw Me: A History of MOOCs

Weiterbildungsblog - 21. Januar 2015 - 9:16

Zuerst nimmt uns Audrey Watters auf eine kleine Zeitreise mit: zu den ersten Anbietern von Fernlernkursen (”correspondence courses”). Vor allem die Art Instruction School, gegründet 1914, hat es ihr mit ganz bezaubernden Werbeplakaten und -texten angetan. “Draw Me” war ein Slogan aus dieser Zeit. Von “Draw Me” ist der Bogen schnell gespannt zu “Code Me”, mit dem MOOC-Anbieter heute ihre Kunden suchen. Und dabei, ganz nebenbei, so Audrey Watters, ihre Sicht der Dinge verbreiten.

“The parallels between the correspondence courses of the early twentieth century and the MOOCs (their venture-funded variety, I should be clear) are quite indicative of how we have long viewed educational “content delivery,” particularly when developed and delivered by a for-profit enterprise.”
Audrey Watters, Hack Education, 20. Januar 2015

Kategorien: Lehren und Lernen

Informelles Lernen: Herausforderungen & Good Practice Beispiele?

Weiterbildungsblog - 20. Januar 2015 - 22:39

Das Kontinuum-Modell, das Tanja Fandel-Meyer hier präsentiert, ist ein guter Ausgangspunkt, um Lernaktivitäten einzuordnen und über die Rolle von Learning Professionals zu reflektieren. Anlass ihrer Zusammenstellung, die auch verschiedene Good-Practice-Beispiele verlinkt und mit Herausforderungen zum Thema schließt, war ein Innovations-Workshop von getAbstract.
Tanja Fandel-Meyer, scil-Blog, 20. Januar 2015

Kategorien: Lehren und Lernen

Bobst auf der ICE Europe

Druckspiegel - 20. Januar 2015 - 20:00
Das Schweizer Unternehmen will in München vom 10. bis 12. März seine neuesten Entwicklungen für den Druck und die Veredelung flexibler Materialien präsentieren. Spezialisten stehen auf Stand 237 in Halle 6 zur Verfügung, um Besuchern die Technologien zu erklären. Von besonderem Interesse dürften die Bereiche des Vakuummetallisierens und Beschichtens sein.
Kategorien: Management-News

Hochleistungs-Kuvertiersystem

Druckspiegel - 20. Januar 2015 - 20:00
Vom 23. bis 26. Februar öffnen die Hunkeler Innovationdays auf dem Luzerner Messegelände den Entscheidungsträgern der Druckindustrie wieder die Tore. Böwe Systec will das Hochleistungs-Kuvertiersystem "Fusion Cross" in einer Endloskonfiguration und mit integriertem EPOD-Modul für individuellen und "brillanten" Kuvertdruck ausstellen.
Kategorien: Management-News

"Schrift und öffentlicher Raum"

Druckspiegel - 20. Januar 2015 - 20:00
Die 21. Leipziger Typotage 2015 widmen sich dem facettenreichen Thema von Schrift und öffentlichem Raum. Zehn Referenten betrachten am 9. Mai im Museum für Druckkunst Leipzig das Spannungsfeld von Schrift und öffentlichem Raum aus historischen, sozialen, wissenschaftlichen, technischen und gestalterischen Blickwinkeln.
Kategorien: Management-News

Social Augmented Learning für die Druckindustrie

Druckspiegel - 20. Januar 2015 - 20:00
Auf der diesjährigen Learntec, die vom 27. bis 29. Januar in Karlsruhe stattfindet, wird das Projekt "Social Augmented Learning" im Rahmen der d-elina-Preisverleihung, der Ausstellung und des Kongresses vertreten sein. Das erste Lernmodul wurde kürzlich in einer Beta-Version auf der Projekt-Website veröffentlicht und behandelt inhaltlich Farbfluss und seitliche Verreibung im Bogenoffset.
Kategorien: Management-News

Neue Features für den Smartbinder

Druckspiegel - 20. Januar 2015 - 20:00
Ibis, ein führender Anbieter von digitalen Nachverarbeitungssystemen, will auf den Hunkeler Innovationdays, die von 23. bis 26. Februar im schweizerischen Luzern stattfinden, zwei neue innovative Module für das Smartbinder-Broschürensystem vorstellen.
Kategorien: Management-News

70:20:10 – Above All Else It’s a Change Agent

Weiterbildungsblog - 20. Januar 2015 - 18:20

Es muss Charles Jennings eine Herzensangelegenheit gewesen sein, diesen Beitrag zu schreiben. Denn seine wichtigste Botschaft wiederholt er mehrmals: Die 70-20-10-Aufteilung ist keine Vorgabe, die empirisch erhoben und abgesichert ist und jetzt nur noch akkurat umgesetzt werden muss. “70-20-10″ ist vielmehr etwas, was Charles Jennings “reference model” und “change agent” nennt. Also, ein Anlass, über bestehende Strukturen, Prozesse und Angebote nachzudenken und sie zu ändern. Kurz: “70:20:10 is primarily an agent of change for extending our thinking about learning beyond the classroom and other structured, event-based development activities.”
Charles Jennings, Workplace Performance, 20. Januar 2015

Kategorien: Lehren und Lernen

„Schrift und öffentlicher Raum“ – 21. Leipziger Typotage am 9. Mai 2015

gutenbergblog - 20. Januar 2015 - 14:07

Die 21. Leipziger Typotage widmen sich dem facettenreichen Thema von Schrift im öffentlichen Raum. Zehn Referenten betrachten am 9. Mai 2015 im Museum für Druckkunst Leipzig Schrift aus historischen, sozialen, wissenschaftlichen, technischen und gestalterischen Blickwinkeln.

Schrift und öffentlicher Raum sind untrennbar miteinander verbunden. Zeichen auf Plakaten, Hausfassaden, Leitsystemen und Werbeflächen begegnen und prägen unsere visuelle Kultur. Seit Einführung des Internets entstehen jedoch neue öffentliche, digitale Räume. Kommunikation vollzieht sich heute parallel: Analog und digital. Welche besondere Rolle die Schrift in diesem Gefüge einnimmt, ist das spannende Thema der Konferenz.

Eingeladen sind u. a. der niederländische Schriftforscher und -gestalter Fred Smeijers, der Pariser Soziologe Jan Spurk, sowie der Street Art-Forscher Nicholas Ganz. Moderiert wird die Tagung von der Berliner Grafik-Designerin und Professorin Anna Berkenbusch.

Als Auftakt beginnen die Leipziger Typotage in diesem Jahr bereits am Freitag, 8. Mai, mit einem Einstiegsvortrag sowie einem Abendessen im Innenhof des Museums. Nach den Vorträgen am Samstag, 9. Mai, steht am Sonntag, 11 Uhr, ein typografischer Spaziergang mit dem Leipziger Schriftgestalter Maurice Göldner auf dem Programm, der sich dem reich mit Schrift gefüllten Stadtraum widmet.

Die Leipziger Typotage finden im Museum für Druckkunst statt, einem aktiven Museum, das in Werkstattatmosphäre historische Gieß-, Setz- und Druckverfahren erlebbar macht. Vom 28. März bis 4. Oktober 2015 zeigt das Museum die Ausstellung „LEIPZIG beeinDRUCKT. 500 Jahre Druck- und Verlagsstandort“.

www.druckkunst-museum.de

Leipziger Typotage
www.typotage.de

Referenten der Leipziger Typotage 2015

Prof. Anna Berkenbusch, Moderation (Berlin, Halle/Saale) Prof. Ralf Dringenberg (Gmünd)
Prof. Klaus Birk (Ravensburg)
Nicholas Ganz (Essen)

Verena Gerlach (Berlin)
Ralf Herrmann (Weimar)
Prof. Fred Smeijers (Antwerpen, Leipzig) Prof. Dr. Jan Spurk (Paris)
Angelo Stitz (Pforzheim)
Prof. Anja Stöffler (Mainz)

 

Kategorien: Management-News

What Do We Mean By Open Education

Weiterbildungsblog - 19. Januar 2015 - 21:07

“Open” ist längst zum deutungsoffenen Etikett geworden. Denn was bedeutet es, wenn Olaf Scholz, wie vor einigen Tagen geschehen, Hamburgs “Open Online University” ankündigt? Heißt hier “open” offen für jeden Interessierten, heißt es kostenlos, wird sie “open” wie in Open Data oder Open Educational Resources? Oder “open for business”, wie Audrey Watters in ihrer Aufzählung der Möglichkeiten endet. Sie schließt deshalb zurecht: “We can’t simply let one adjective - “open” - be the substitute for the hard work (the political work even) of rethinking what learning can look like.”
Audrey Watters, Hack Education, 16. Januar 2015

Kategorien: Lehren und Lernen

Anhaltendes Wachstum für Sonora erwartet

Druckspiegel - 19. Januar 2015 - 20:00
Seit Bekanntgabe des 1000. Anwenders der prozessfreien Sonora-Platte im Juli 2014 hat sich dieser Kreis sehr vergrößert. Mittlerweile verwenden mehr als 1800 Betriebe diese Platten. Kodak plant ein weiteres starkes Wachstum.
Kategorien: Management-News

Hausmesse bei Bobst Bielefeld

Druckspiegel - 19. Januar 2015 - 20:00
Eingeladen wird zu einer Hausmesse im Compentence Center am 25. und 26. Februar. Wie schon anlässlich der letztjährigen Veranstaltung im Oktober soll es auch diesmal sowohl eine Live-Druckvorführung als auch Vorträge zu prozessbezogenen Themen geben.
Kategorien: Management-News

Rechtzeitig buchen und Vorteile sichern

Druckspiegel - 19. Januar 2015 - 20:00
Im Mittelpunkt des ersten deutschen Digitaldruck-Kongresses, am 19. Februar in Düsseldorf stehen Strategien und Konzepte, mit denen der Wachstumsmarkt Digitaldruck optimal bearbeitet und ausgebaut werden kann.
Kategorien: Management-News

Hochwertig, individualisiert, auflagenexakt

Druckspiegel - 19. Januar 2015 - 20:00
Um die grafischen Betriebe bei den vielseitigen Einsatzmöglichkeiten des Digitaldrucks noch besser unterstützen zu können, erweitert Papyrus das Lagersortiment bei Plano-Jet von 80 bis 300 g/qm um weitere Digitalformate.
Kategorien: Management-News
Inhalt abgleichen