Feedsammlungen

Nuts and Bolts: Causing Serendipity

Weiterbildungsblog - 5. Mai 2015 - 21:12

Jane Bozarth (Autorin von “Social Media for Trainers”) wirbt hier für “serendipity”, den glücklichen Zufall, der einen Lernprozess lostritt. Natürlich könnte man auch über das informelle, beiläufige Lernen sprechen, das nebenher geschieht, aber das klingt nur halb so schön. Jeder kennt nun Beispiele für “serendipitous learning”, aber wie kann man, wie kann Learning & Development dem glücklichen Zufall auf die Sprünge helfen? Jane Bozarth empfiehlt: “Put rocks in the path”, “Be a curator”, “Be a connector and a participant”, “Encourage reflection”. Denn: “We can’t create or plan for serendipity. We can’t schedule accidents. But we can work to help create an environment in which opportunities can serendipitously occur.”
Jane Bozarth, Learning Solutions Magazine, 5. Mai 2015

Kategorien: Lehren und Lernen

Leicht optimistisch

Druckspiegel - 5. Mai 2015 - 20:00
Wie der Bundesverband Druck und Medien in seinem Konjunkturtelegramm für die deutsche Druck- und Medienindustrie im April mitteilt, sind Stimmung, Erwartungen und Geschäftsklima leicht optimistisch.
Kategorien: Management-News

Drucktechnik zum Anfassen auf UV-Hausmesse

Druckspiegel - 5. Mai 2015 - 20:00
Die weltweit größte Hausmesse für UV-Technik geht in die nächste Runde: Vom 15. bis 18. Juni wird Nürtingen wieder zum Mittelpunkt der UV-Druckbranche. Die IST Metz GmbH lädt zum siebten Mal zum Know-how-Transfer und Erfahrungsaustausch in der Nähe von Stuttgart ein.
Kategorien: Management-News

Elanders installiert vier neue HP Indigos

Druckspiegel - 5. Mai 2015 - 20:00
Elanders Germany hat vier neue Digitaldruckmaschinen vom Typ HP Indigo 7800 in Betrieb genommen. Der Full-Service-Provider in den Bereichen von Media, Print und Direktmarketing erneuert mit den A3-Bogenmaschinen seine Digitaldruckkapazitäten.
Kategorien: Management-News

Unitedprint investiert in Lithoflash Inline

Druckspiegel - 5. Mai 2015 - 20:00
Die Inline-Messanlage "Lithoflash Inline" der Lithec GmbH ist bei den Online-Druckern angekommen. Nach mehreren Wochen Dauertest übernimmt einer der global führenden, Unitedprint SE die erste Anlage und rüstet eine zweistellige Anzahl von Druckmaschinen mit dem Mess- und Regelsystem aus.
Kategorien: Management-News

Whitepaper Open Educational Resources (OER) in der Weiterbildung / Erwachsenenbildung

Weiterbildungsblog - 5. Mai 2015 - 14:28

Das Thema Open Educational Resources (OER) nimmt auch hierzulande langsam an Fahrt auf. Jetzt sind gleich zwei Whitepaper erschienen, die den Status Quo aktuell und umfassend abdecken. Das eine mit dem Fokus “Weiterbildung/ Erwachsenenbildung”, das andere mit dem Fokus “Hochschulen” (”Whitepaper Open Educational Resources (OER) an Hochschulen in Deutschland - Bestandsaufnahme und Potenziale 2015″). Hinter beiden Dokumenten steht ein Team von erfahrenen Autoren und Autorinnen und die Unterstützung von Organisationen wie dem Stifterverband für die Deutsche Wissenschaft und der Bertelsmann Stiftung.

Man darf allerdings auch festhalten, dass es OER in der Weiterbildung schwer hat. Es gibt die öffentlich finanzierte Weiterbildung, zu der u.a. die Volkshochschulen und die Träger der politischen Bildung gehören, und hier gibt es bereits eine Reihe von vielversprechenden Initiativen und Projekten. Nicht zuletzt die Volkshochschulen, das zieht sich auch durch das vorliegende Whitepaper, sind so etwas wie der Hoffnungsträger für OER und werden immer wieder als “zentrale Akteure” hervorgehoben.

In der beruflichen, privat-finanzierten Weiterbildung fehlen dagegen Anlässe und Motive, sich näher mit OER zu beschäftigen. Ihre Träger stehen häufig im unmittelbaren Wettbewerb oder agieren in einem rechtlich geschlossenen Kontext. Die Konsequenz: “Zum gegenwärtigen Zeitpunkt (Anfang 2015) spielen Open Educational Resourses in der unternehmerischen Weiterbildung keine relevante Rolle.” (S. 33) Einfallstore für OER könnten an den Schnittstellen von Unternehmen zu anderen gesellschaftlichen Akteuren wie z.B. den Hochschulen entstehen. Oder im Rahmen von Netzwerken, zu denen sich Verbände, Bildungsexperten und Trainer zusammenschließen.

Wie auch immer: Das Whitepaper führt systematisch in die Diskussion ein und bietet eine aktuelle Übersicht über die Beteiligten in der Weiterbildung und ihre Stellung in der OER-Debatte und -Entwicklung. Disclaimer: Ich war als Reviewer an der Entstehung des Dokuments beteiligt.
Jöran Muuß-Merholz (Hrsg.), unter Mitarbeit von Ingo Blees, Markus Deimann, Doris Hirschmann und Hedwig Seipel, 4. Mai 2015

Kategorien: Lehren und Lernen

Adobe Creative Cloud: Webinare anschauen, neue Workflows ausprobieren

gutenbergblog - 5. Mai 2015 - 11:02

Sich von den Besten neue Ideen holen: Illustratorin Anja Nolte, Publisher Eric Schütz und Fotograf Calvin Hollywood zeigen in den kostenlosen Webinaren, was mit der Adobe Creative Cloud möglich ist.

In drei je eine Stunde langen Adobe Masterclass-­‐Webinaren zeigen die Profis, wie Gestalten mit der Creative Cloud aussieht: Nach dem Motto „Make it. You can do it“ präsentiert in jeder Session ein Top-­‐Kreativer seinen persönlichen Lieblings-­‐Workflow mit der Creative Cloud. Dabei sein ist ganz einfach und kostenlos: Am besten gleich anmelden und sich vor dem Termin noch per Kalendereintrag zum Downloaden erinnern lassen. Mit dem Link loggt man sich zu dem Termin per Webbrowser in den virtuellen Seminarraum ein und lässt sich direkt vom Vortragenden eine Stunde lang den Workflow und viele Tipps und Tricks aus dem Nähkästchen zeigen.

Jeder kann die gezeigten Schritte und Tipps selbst ausprobieren und direkt mitmachen. Inspiration und neue Ideen sind garantiert! Die einzige Vorbereitung: am besten die Creative Cloud installiert haben.

Creative Cloud 30 Tage kostenlos ausprobieren

Creative Cloud Fotografie 30 Tage kostenlos ausprobieren

6. Mai, 12 Uhr:
Mein Lieblingsworkflow mit mobilen Apps – Anja Nolte
Die Illustratorin Anja Nolte findet die Inspiration für ihre ungewöhnlichen Artworks oft in ihrer Umgebung und bricht bei ihren Designs gern übliche Regeln. So sind für ihr Artwork „Berlin – ick liebe Dir“ zum Beispiel Vektorobjekte und Pinselspitzen aus Umgebungsfotos mit den mobilen Apps Adobe Shape und Brush mit iPad und iPhone entstanden. Nach Skizzen mit Ink & Slide in Line und Sketch und alles kam in Illustrator und Photoshop zusammen.

Im Masterclass-­‐Webinar verrät Anja Nolte, wie man ein individuelles Artwork in ihrem Stil gestaltet. Zum Einsatz kommen Creative Cloud Mobile Apps wie Adobe Shape, Sketch, Draw und Brush. Jeder Teilnehmer kann mit seinem iPad selbst mitmachen und am Ende verrät die Künstlerin, wie der unverwechselbare Goldüberzug funktioniert.
Jetzt anmelden!

 

13. Mai, 12 Uhr:
Effizient im Team für Print, Web und Mobile – Eric Schütz.
Publisher Eric Schütz und sein Team zeigen, wie sie mit Mobile Apps wie Adobe Color CC und Adobe Comp CC in kürzester Zeit den Titel für ein Magazin gestalten. Dank der Creative Cloud Libraries bleiben Bilder, Schriften und Farben programm-­‐ und teamübergreifend griffbereit.
Jetzt anmelden!

20. Mai, 12 Uhr:
Fotos organisieren und bearbeiten – Calvin Hollywood.
Calvin Hollywood wird zeigen, wie er die Bilder mit Lightroom verwaltet, in Photoshop retuschiert und wie er in seinem Workflow Lightroom Mobile und andere hilfreiche Creative Cloud-­‐Apps einsetzt.
Jetzt anmelden!

Was ist die Adobe Creative Cloud noch mal genau?

Die Creative Cloud ist eine Plattform, die Zugriff auf alle kreativen Anwendungen von Adobe gibt, sowohl für Mac als auch für PC. Die bekannten Desktop-­‐Programme wie InDesign und Photoshop erweitern sich auf mobile Geräte und damit verbundene Online-­‐Dienste wie Typekit, der Zugriff auf tausende Schriften möglich macht. Nachdem Du mit Deiner Adobe ID eingeloggt bist, kannst Du sämtliche Anwendungen auf Deinen Rechner herunterladen und installieren. Eine Lizenz kannst Du für Deinen Desktop-Rechner und Deinen Laptop nutzen -­‐ sogar mit unterschiedlichen Betriebssystemen.

Mit der Creative Cloud Desktop App ist es mit einem Klick möglich, Desktop-­‐ Anwendungen wie Photoshop, Illustrator, InDesign, Dreamweaver und After Effects zu installieren – allesamt Vollversionen. Wenn es Updates gibt, genügt ebenfalls ein Klick. Aktualisieren kannst Du sofort oder später, wenn es bei Dir besser passt. Alle Programme laufen wie gewohnt offline von der Festplatte. Du musst nur alle 99 Tage einmal online sein, um sie zu benutzen. Auch Deine Arbeit, eine InDesign-­‐Datei zum Beispiel, liegt auf Deinem Computer. Auch wenn Du nicht gerade mit dem Internet verbunden bist, kannst Du damit wie gewohnt arbeiten.

Kategorien: Management-News

Die HOOU kommt: Was verstehen wir unter lernendenzentrierten eLearning-Ansätzen?

Weiterbildungsblog - 4. Mai 2015 - 22:21

Die “Lernendenzentrierung” steht im Konzept der Hamburg Open Online University. Doch was heißt das genau? Heiko Witt, eLearning-Beauftragter der Fakultät Wirtschafts- und Sozialwissenschaften an der Uni Hamburg, versucht, es dem “gemeinen Nicht-Didaktiker” zu erklären. In elf Kategorien und Fragestellungen, die sich an Vorarbeiten des Darmstädter “E-Learning-Labels” (Julia Sonnberger) orientieren und von “1. Bereitstellung und Klärung von Lehr-/Lernvoraussetzungen” bis “11. Neustrukturierung von Lehrinhalten” reichen. Nützlich, nicht nur für die HOOU.
Heiko Witt, Universität Hamburg, eLearning-Blog der WiSo-Fakultät, 23. April 2015

Kategorien: Lehren und Lernen

Neu in die Geschäftsleitung

Druckspiegel - 3. Mai 2015 - 20:00
Ricoh Deutschland beruft Dr. Friedel Mager in die Geschäftsleitung. Der Geschäftsbereich für IT Infrastructure Services soll ausgebaut werden.
Kategorien: Management-News

Das i-Tüpfelchen für Gedrucktes

Druckspiegel - 3. Mai 2015 - 20:00
Das Deutsche Institut Druck (DID) vergibt in diesem Jahr bereits zum zehnten Mal seinen DID-Award für Druckweiterverarbeitung. Die Anmeldefrist läuft.
Kategorien: Management-News

Großes Interesse an Digital- und Offsetdruckanwendungen

Druckspiegel - 3. Mai 2015 - 20:00
Über 190.000 Besucher erlebten die größte Druckfachmesse in Asien, die Print China. Heidelberg zeigte neue Geschäftsmodelle für den chinesischen Markt in Form innovativer Digitaldrucklösungen. Ein speziell auf den asiatischen Markt abgestimmtes Format einer neuen Bogenoffsetdruckmaschine sei erfolgreich angenommen worden, heißt es - stark nachgefragt der umfangreicher Service und die Verbrauchsmaterialien.
Kategorien: Management-News

Neuer Prinergy Workflow 7

Druckspiegel - 3. Mai 2015 - 20:00
Die neueste Version der Workflow-Software überwindet laut Kodak die Grenzen der Automatisierung, um in jeder Phase des Druckproduktionsprozesses Kosten und Ineffizienzen zu verringern.
Kategorien: Management-News

Rückläufiges China-Geschäft belastet Maschinenbau

Druckspiegel - 3. Mai 2015 - 20:00
Die Druck- und Papiertechnik „made in Germany“ hält einen Weltmarktanteil von mehr als 25% – es gab für 4,18 Mrd. Euro Ausfuhren. Das abgelaufene Geschäftsjahr war geprägt von einer Abkühlung in China. In den USA ist ein Aufwärtstrend zu verzeichnen. Das Geschäft in Europa sei stabil.
Kategorien: Management-News

So lernen wir morgen

Weiterbildungsblog - 30. April 2015 - 17:28

Wer diesem Blog regelmäßig folgt, kennt die Entwicklungen, Trends und Beispiele, die die Autorin hier unter dem Stichwort “Bildung von morgen” zusammenführt. Die Rede ist von der “Flexibilisierung der Bildung” (”alles überall und zu jeder Zeit”), der “Omnipräsenz des Wissens”, den Lehrern als Coachs oder Partnern und MOOCs. Lokal konkurriert mit global, kostenlos mit Zusatznutzen, Bildungsstars verdrängen den Durchschnitt, und Weiterbildungsinstitutionen werden zu “Omni-Channel”-Anbietern.
Daniela Tenger, GDI Impuls, 5/2015

Kategorien: Lehren und Lernen

Machen soziale Medien das Lernen sozialer?

Weiterbildungsblog - 30. April 2015 - 14:17

… fragt Christian Spannagel, Professor für Mathematik und Mathematikdidaktik an der PH Heidelberg, und feuert die Diskussion gleich mit einer Aufzählung von Argumenten und Aspekten an. So fragt er zum Beispiel, ob etwas dran ist an der Klage, dass Social Media das gemeinsame Lernen stören. Oder warum in Online-Kursen die Foren verwaisen? Oder ob Lernen nicht zuallererst ein individueller Prozess ist?

Viele gute Punkte, die in den Kommentaren um weitere ergänzt wurden. Zwei Dinge, die mir bei der Frage ein- bzw. auffallen: Zum einen würde ich den Begriff “soziales Lernen” mit Blick auf einige begriffliche Untiefen vermeiden und lieber von vernetzten Lernprozessen sprechen, die durch das Internet und Social Media möglich sind. Das lenkt den Blick auch schneller auf neue Konzepte und Methoden.

Und zum anderen würde ich die Antwort nicht nur im klassischen Unterricht, sondern auch in unseren alltäglichen, informellen Lernroutinen suchen. Da geht heute viel, was früher nicht möglich war. Und vieles ist … okay: sozial.
Christian Spannagel, cspannagel, dunkelmunkel & friends, 29. April 2015

Kategorien: Lehren und Lernen

Wie eine Bildungshitparade

Weiterbildungsblog - 29. April 2015 - 17:11

Wo hat E-Learning in der Universität von morgen seinen Platz? Michael Jäckel, Präsident der Uni Trier, nimmt die aktuelle MOOC-Diskussion zum Anlass, um die Dinge etwas einzuordnen. Wobei er auf Widersprüche hinweist und mit vielen Fragezeichen arbeitet. E-Learning, so habe ich ihn verstanden, bedeutet nicht Veränderung, sondern Erweiterung des Kerngeschäfts der Hochschulen. Wobei er in seinem Beitrag vor allem (bzw. nur) die Lehre im Blick hat …

“Hochschulen brauchen keinen digitalen Überschuss, sondern digitale Ergänzung, Erweiterung und Differenzierung. E¬Learning hat durch die Diskussion wieder mehr Aufmerksamkeit erfahren. Dieser Schwung sollte für Komplementär- und Zusatzangebote genutzt werden. Denn Zielgruppen für diese Angebote gibt es durchaus: …”
Michael Jäckel, Hochschulforum Digitalisierung/ Blog, 28. April 2015

Kategorien: Lehren und Lernen

Das 70:20:10-Modell – Lernen neu entdecken

Weiterbildungsblog - 29. April 2015 - 13:14

Auch dieser kurze Artikel stellt noch einmal das bekannte Modell vor und verlinkt Stichworte (informelles Lernen, Lernen am Arbeitsplatz) wie Ressourcen (Charles Jennings). Natürlich steht die Personalentwicklung hier vor einem Dilemma: Denn sobald man das informelle Lernen mit konkreten Arbeitsschritten und Aufgaben verbindet, “verschwindet” natürlich das “Informelle”. Aber es geht ja auch um einen andauernden Prozess, um eine Öffnung des Lernens und eine Befähigung der Lernenden …
Tim Doll, Haufe Akademie Blog, 26. März 2015

Das 70:20:10-Modell – Lernen am Arbeitsplatz neu entdecken from Jochen Robes

Kategorien: Lehren und Lernen

“Are Search and Social ousting L&D?”

Weiterbildungsblog - 28. April 2015 - 23:33

Zehn unterschiedliche Formen des Lernens in Unternehmen gilt es zu bewerten. 3.500 Teilnehmer haben bis heute abgestimmt. Das (vorläufige) Ergebnis: “As you can see the results show that company training/e-learning is the lowest rated way to learn at work, whilst knowledge sharing within teams, web search, conversations and professional networking are the most valued.”

Auch Jane Hart leitet daraus ab, dass sich die Arbeitsschwerpunkte für Learning & Development deutlich verschieben bzw. verschieben müssen.
Jane Hart, Learning in the Social Workplace, 28. April 2015

Kategorien: Lehren und Lernen

Dreiseitenschneider BC 330 im Mohr-Vertrieb

Druckspiegel - 28. April 2015 - 20:00
Mit dem BC 330 erweitert FKS das Mohr-Portfolio um einen vollautomatischen Dreiseitenschneider für klebegebundene und sammelgeheftete Produkte. Das Aggregat eignet sich vor allem zur Verarbeitung kleiner Auflagen im Bereich des Digital- und Akzidenzdrucks.
Kategorien: Management-News

Logistikallianz mit Berberich

Druckspiegel - 28. April 2015 - 20:00
Die Carl Berberich GmbH und die Papier Union GmbH werden in der Logistik ab dem 1. Mai zusammenarbeiten. Beide Papiergroßhändler wollen dadurch eine höhere Effizienz und eine flexiblere Belieferung ihrer Kunden erreichen.
Kategorien: Management-News
Inhalt abgleichen