Feedsammlungen

Quadtech: Zwei Klagen eingestellt

Druck-Medien.net Aktuell - 7. Januar 2014 - 1:01
Seit 2009 schwelt ein Rechtsstreit zwischen Quad Tech und QIPC: Zwei laufende Fälle wurden jetzt eingestellt.
Kategorien: Druck, Management-News

Rechtsstreit Quadtech vs. QIPC: Gericht weist Klagen ab

Druckspiegel - 7. Januar 2014 - 1:00
Auf Antrag von Quadtech, einem Anbieter von Farbregelungs- und Inspektionstechnologien für das Verlagswesen, hat das US-Bezirksgericht Pennsylvania-Ost die Klagen und Widerklagen in zwei laufenden Fällen gegen Quadtech und Q.I. Press Controls (QIPC) abgewiesen. Diese Fälle werden seit 2009 vor Gericht verhandelt.
Kategorien: Management-News

Größte Bibel-Druckerei der Welt steht in China

Druckspiegel - 7. Januar 2014 - 1:00
Größter atheistischer Staat des Planeten? Das war einmal. Heute ist China das Land auf der Welt, in dem die meisten Bibeln gedruckt werden – und zwar mit dem Segen der kommunistischen Behörden. Wie Radio Vatikan online berichtet, hat dieser Umschwung mit der "Amity Printing Press" (APP) zu tun, dem größten christlichen Verlag der Volksrepublik.
Kategorien: Management-News

Berberich schafft neue Führungsposition

Druckspiegel - 7. Januar 2014 - 1:00
Die Carl Berberich GmbH ernennt Bruno Kiwitt zum Vertriebsleiter für die Region Süd. Kiwitt stieg am 1. Januar bei Berberich ein. Der Heilbronner Papiergroßhändler verstärkt damit sein Führungsteam und besetzt eine neu geschaffene Position. Als Vertriebsleiter Region Süd steuert Kiwitt die Vertriebsaktivitäten der Standorte Abstatt, Ottobrunn und Wallau.
Kategorien: Management-News

Bewährtes erhalten und zukunftsfähig bleiben

Druckspiegel - 7. Januar 2014 - 1:00
Kaum mehr als drei Monate dauerte die Installation und das Druckzentrum Hamm, die Druckerei der Westfälischer Anzeiger Verlagsgesellschaft, produzierte mit neuer Ferag-Technik. Bereits seit 1994 arbeitet man im Druckzentrum Hamm mit Versandraumtechnik dieses Herstellers.
Kategorien: Management-News

„b+g mailing.de“: Neuansiedlung in Schwerin

Druck-Medien.net Aktuell - 6. Januar 2014 - 18:44
Der Hamburger Mailingdienstleister b+g Produktions GmbH eröffnet eine Druckerei in Schwerin. Mecklenburg-Vorpommern fördert die Neuansiedlung mit knapp 2,2 Millionen Euro.
Kategorien: Druck, Management-News

Forever: Weißtonerdruck gemäß Oeko-Tex

Druck-Medien.net Aktuell - 6. Januar 2014 - 13:26
Textildruck: Die Forever GmbH präsentiert das laut eigenen Angaben erste nach Oeko-Tex zertifizierte Transferpapier für Weißtonerdrucker.
Kategorien: Druck, Management-News

Carl Berberich: Neuer Vertriebsleiter für die Region Süd

Druck-Medien.net Aktuell - 6. Januar 2014 - 12:03
Berberich schafft eine neue Führungsposition: Bruno Kiwitt wird Vertriebsleiter Region Süd.
Kategorien: Druck, Management-News

Grafix Pudergerät..nerviger Piepton beim Puderwechsel..gehts auch anders??

offsetdrucker.net - 5. Januar 2014 - 14:57
Hallo und alles Gute für 2014 an Alle !
Kurze Frage: wenn wir von "Feinem" auf "Grobes" Puder oder umgekehrt wechseln, gibts da einen Ablasschlauch bei unserem Grafix..
da bleibt aber immer noch viel im Schauglas zurück. Daher schalten wir auf Testbetrieb, damit der Rührarm sich mit bewegt. Das dauert aber so 2 min . Bis dann auch das Glas fast leer ist, pudert es natürlich die ganze Zeit sinnlos in die Auslage und ab " minimal" Füllstand kommt dann noch ein nerviger Dauerpiepton dazu... Da kommen immer gleich alle, auch aus der Bubi, angerannt und rufen :" macht das nervige Gepiepse aus!" Gibts da noch einen Anderen; besseren Weg das Schauglas restlos zu entleeren? Oder kann man nur den Rührarm zuschalten, ohne das das Gerät signalisiert- Puder alle!? Das ganze Grafix rütteln und schütteln kann ja auch nicht gut sein...? Danke für Eure Tips!
PS: unser Baldwin schäumt noch immer wie verrückt. Mittlerweile gibt es hier im Umkreis schon außer uns 2 andere Kollegen mit dem gleichen Problem seit 1/ 2 Jahr bei gleichem Kühlgerät . Monteure denken , es liegt an unserem Stadtwasser. Das erschließt sich mir aber nicht, da wir alle eine Osmose oder Patrone vorgeschaltet haben, die ja destilliertes Wasser erzeugt , welches wir dann wieder Aufhärten.?
stolki
Kategorien: Druck

Samsung gegen Apple: Wie beim Verpackungsdesign aus dem Leichtgewicht Papier ein Schwergewicht im Marketing wurde

gutenbergblog - 4. Januar 2014 - 15:08

In den Anfängen von Apple war das Logo des Unternehmens sechsfarbig. Im Laufe der Zeit hat sich das Unternehmen dem visuellen Understatement verschieben. Hier ein Ausschnitt einer Verpackung des iPad Mini mit Silberfolienprägung. 

Digital-Gadgets und analoge Marketingaspekte

Die Welt, wie wir sie kannten, wir zunehmend virtualisiert. Das heißt, Vorgänge der realen Welt finden ihr Abbild in der digitalen Welt des Internet und seiner Hardware-Gadgets. Im Zuge dieses funktionalen Umbaus, der Prozessen ihre Materialität nimmt, z.B. in Form des papierlosen Büros, wurde viel über das Ende des gedruckten Buches und allgemeiner über „The End of Print“ philosophiert. Und doch gewinnt man den Eindruck, dass es gegenläufige Tendenzen gibt. Als wenn sich die reale, analoge Welt Nischen suchen würde, in denen sie ganz besonders analog ist. Dabei kann man feststellen, dass die digitale Welt auch wieder auf diese Nischen zurückgreift und dass eine interessante Synthese am Ende steht. Gut kann man das am Beispiel gedruckter Verpackungen sehen, die ihre technische High-End-Produkte analog beflügeln.

Wir leben in der Welt der digitalen Zahlungsmittel – und doch wird weltweit mehr Geld auf Papier gedruckt als je zuvor. Warum? 

Papiergeld als Indikator für die Wichtigkeit des Gedruckten

Ein erster Hinweis auf diesen grundlegenden Umstand, dass die virtuell-digitale Welt des Internets nicht unbedingt nur alten Berufsständen den Teppich unter den Füßen wegzieht, ist unser aller Papiergeld. Denn obwohl auch Bezahlvorgänge zunehmend virtualisiert wurden, Kreditkarten und Geldkarten zum Bezahlstandard geworden sind, gibt es dennoch Geldscheine. Gedruckte Geldscheine haben in Volkswirtschaften auch eine geldpolitische Dimension. Es wäre denkbar, dass es eines Tages gar kein gedrucktes Geld mehr gibt. Aber bis dahin zeigen sich die Staaten real und symbolisch mit papiernem Geld, dass in einer Kopplung aus sehr alten Druckverfahren (Stahlstich-Tiefdruck und Wasserzeichen, Guilloche-Muster) und innovativen Druckverfahren (variable Druckfarbe, Hologramme bzw. Kinegramme, und fluoreszierende bzw. phosphoreszierende Muster) materiell vorhandenes Geld für die Finanzsysteme die Grundlage darstellt.

2007 wurde die erste iPhone-Generation vorgestellt. Hier ist die Verpackung der dritten Generation zu sehen, das iPhone 3GS aus 2009. Ein Abbild des Gerätes wurde vierfarbig auf die Außenhülle gedruckt, was aufgrund des damalig völlig neuartigen dreidimensional anmutenden Interface-Designs Aufmerksamkeit erregte. Zudem war das Foto blind geprägt, der Offset-Druck des Smartphones wirkte also erhaben und selbst dreidimensional.

Siegeszug des Smartphones

Man kann nicht daran vorbei, dass sich die Welt seit der flächendeckenden Computerisierung permanent und schnell umbaut. Eine zentrale Funktion hat dabei der mobile Taschencomputer bekommen – das Smartphone. Seit Apple 2007 sein iPhone vorgestellt hatte, rückte das Smartphone aus dem Stand heraus ins Zentrum der digital-mobilen Revolution. Sie wurde mit den Tablets – oder im Falle sehr großer Handys mit Stifteingabe, mit den „Smartlets“ oder „Phablets“ – sowie mit „Google Glasses“ und Samsungs Smartwatch „Galaxy Gear“  fortgeführt. Dabei geht es nicht nur darum, was man damit machen kann, es ging vor allem darum, wann und wo man es machen konnte – nämlich im Prinzip jederzeit und überall. Musik hören, fotografieren, Videos drehen oder anschauen, zeichnen, Memos aufnehmen und natürlich kommunizieren, per Telefon, Text- oder Videochat. Ein ganzes Büro, eine Unterhaltungsfabrik und ein Kommunikationszentrum, das in eine Hosentasche passt.

Die Produktverpackung des iPhone 3GS zeigte, was innen war. Später, als immer mehr Konkurrenten leistungsfähige Smartphones auf den Markt brachten, war die für ein Handy neuartige Benutzerführung kein Alleinstellungsmerkmal mehr.

 

Oben: Das iPhone zeigte Präsenz: Diese Produktverpackung kam unübersehbar wie ein Ziegel daher. In späteren Zeiten lernte man, die Geräte immer platzsparender zu verpacken.

Als die digitale Welt der analogen Welt die Hand reichte

Eingeleitet hatte den Smartphone-Trend eigentlich das BlackBerry-Handy, das aber mit physikalischer Tastatur daherkam, vor allem Business-Features bot und damals noch über keinen Touchscreen verfügte. Den Ausschlag gab etwas, dessen Tragweite viele – wie zum Beispiel Nokia, der damals weltgrößte Handyhersteller – nicht vorausgesehen hatten: Per Gestensteuerung und berührungsempfindlichen Bildschirm wurde das Virtuelle plötzlich handfest.

Vergleicht man die Verpackungen des iPhone 3GS von 2009 mit dem iPhone 4S aus 2011, so ist der Unterschied augenfällig: Die visuelle Schwere und Dominanz des iPhone 3GS sind Unterstatement und Zurückhaltung gewichen. Apple war inzwischen erst durch den Erfolg des iPod, dann durch den des iPhone auf dem Weg zum Multi-Milliarden-Unternehmnen und hatte deutliche Signale nicht mehr nötig – sein sagenhafter Erfolg sprach für sich und hatte keine auffällige visuelle Erläuterung mehr nötig.

Smartphone-Revolution: der mobile Mini-Computer und das Ende des Gedruckten?

Ein neues Auto? In den Urlaub fahren? – Seit dem iPhone war das plötzlich „oldschool“, was zählte, war nur noch das neuste Smartphone. Der mobil-multimediale Minicomputer schien mit seiner Kommunikationsgewalt tatsächlich das „End of Print“ einzuläuten, schien das „papierlose Büro“ weiter zu befördern. Tatsächlich: Wer schreibt heute noch persönliche Briefe per Hand? Rechnungen sind zum PDF-Anhang einer E-Mail geworden. Überhaupt scheint die Wertigkeit von Massen-Drucksachen Schnee von gestern, wo doch Onlinedruckereien ein ganz neues, verbraucherfreundlicheres Preisgefüge eingeführt haben: hochwertige aber standardisierte Drucksachen zu Schleuderpreisen. Vielerorts wurde das Ende der verschiedenen analogen Massenmedien apostrophiert und als Diskussionsgegenstand von Fachleuten aus der Druckbranche schaudernd gedreht und gewendet.

Oben: Auch die Verpackung des iPhone 4S aus 2011 bildet das Produkt ab. Doch nun ist es nicht mehr vollständig abgebildet, sondern angeschnitten, und es ist, wie auch heute die iPad-Produktverpackungen dies tun, in die Dimension gedreht, damit man Material, Flachheit und Bedienelemente sehen kann. Das User-Interface vieler Handys bewegt sich inzwischen auf einem vergleichbaren Niveau. Was Material und Verarbeitung anbelangt, ist Apple immer noch mit an der Spitze.

Wer die Wahl hat…: eBook oder gedrucktes Buch?

Dem iPhone und später dem iPad war Erfolg beschieden, weil Apple seine Hardware sehr eng mit seinen Diensten koppelte. Dazu zählt nicht nur die Musik-Bibliothek „iTunes“, sondern man kann digitale Zeitschriften kaufen oder abonnieren oder eBooks herunterladen. Das ist schon ein schlüssiges Gegenmodell zur real existierenden Welt mit Zeitschriften, die man durchblättern kann und zu Büchern mit Eselsohren.

Auch den iPod Classic gab es in einer visuell „schweren“ Verpackung, die von oben und seitlich das Produkt sachlich abbildete. Der iPod war der erste Schritt in die Richtung der Virtualisierung von Musik und damit nicht nur ein technisches Gerät, ein Image-Träger mit dem Nimbus der Innovation, sondern auch eine Schlüsselapplikation einer sich umwälzenden Kultur.

Totgesagte leben länger: Als Analoges zu neuen Ehren kam

Andererseits: Nachdem ein Medium wie die „Langspielplatte“ (LP) ihren Geist aufgegeben hatte, war sie plötzlich wiedergekehrt. Nicht etwa wie ein lebender Toter, als der sie zwischendurch erschien, sondern zunächst als kleines Nischenprodukt für scratchende DJs. Sie wurde völlig neu geboren als analoges Liebhaberstück, vor allem in Form von aufwendigen Sondereditionen: im Schmuck-Schuber, mit beigelegtem Booklet, Comicheft oder sogar ganzen Büchern – und in einem hochwertigen produktionstechnischen Umfeld, sodass man zu dem Schluss kommen könnte: Soviel toll Gedrucktes in Form von UV-lackierten Booklets, aufwendig kaschierten Pappboxen gab es noch nie – allerdings zu hohen Preisen in kleinen Auflagen.

Der iPod-Shuffle: ein kleines Etwas, das ganze Musikbibliotheken beherbergen kann. Apple hatte in seinem Produktdesign immer wieder Akzente mit transparentem bzw. transluzentem Design gesetzt. Der iPod shuffle kommt hier in einer transparenten Plexiplasverpackung daher, das aktuelle iPhone auch wieder. Das wirkt fast so wertig wie ein Schmuckstück.

Eine Renaissance für die Vinyl-LP: Wie Phönix aus der Asche

Eigentlich könnte man diesen Neustart neben dem Erstarken der Wertigkeit des Mediums „Vinyl-LP“ auch „The Start of Print“ nennen. Die LP als durch und durch analoges Medium hat sich gesundgeschrumpft und bedient nun keinen Massenmarkt mehr, sondern Liebhabernischen. Dies basiert auf zwei Umständen:

  • Käufer hätten gerne das, was kein anderer hat. Immer wenn etwas den Markt durchdrungen hat und es jeder hat, verliert es tendenziell seine Spannung. Verknappung schafft Anreize, permanente Verfügbarkeit langweilt. Man kann sich an der Analogtechnik wieder so richtig freuen, weil die kaum einer mehr hat oder kennt. Und die papiernen Drucksachen helfen dabei, diese neue alte Leidenschaft zu zelebrieren.
  • Zum anderen sehnt sich der Käufer bei allen Vorteilen von Virtualität und Digitalität immer mal wieder nach etwas Handfestem, etwas Materiellem, das man anfassen und haptisch spüren kann. Wenn Musik nur noch in Form von unsichtbaren MP3-Dateien zu hören ist, dann hält man gerne eine materiell vorhandene LP oder CD in Händen, weil man die anfassen und berühren kann. Das berührt mitunter und vermittelt zudem das gute Gefühl, dass sie einem gehört. Angesichts mancher Cloudmusik-Abonnement-Modelle  – bei denen zwar das Anhören, also die Nutzung, gewünscht ist, nicht aber der Besitz – ein Vorteil.

An der analogen Musik, die von der virtuellen Musik abgelöst wird, um dann unter anderen Vorzeichen analog zurückzukehren, kann sich auch die Druckbranche ein Beispiel nehmen.

Auch für das iPad mini ist weniger mehr. Das Produkt zeigt auf seiner Abbildung weniger von seiner Oberfläche und mehr davon, wie dünn es ist. Das Tablet löst dabei mehr und mehr den heimischen Desktop-PC und auch den klassischen Laptop ab, deren Verkaufszahlen rückläufig sind oder stagnieren.

Die taktil-haptischen Reize des Papiers sprechen menschliche Sinne an

Die Generationen an Grafik-Designern, die im vordigitalen Zeitalter Satzfahnen im Fotosatz verarbeitet haben, wissen, dass die Erstellung von papiernen Druckvorlagen, bei denen geklebt, geschnitten, gekratzt und retuschiert wurde, etwas anderes ist als die Arbeit am Bildschirm – weil bei der Arbeit, bei der man seine Hände benutzt, auch die Sinne angesprochen werden. Der taktil-haptische Sinn, also der Tastsinn, basiert im wörtlichen Sinne auf Fingerspitzengefühl. Tatsächlich konzentriert sich in den Fingerkuppen einer menschlichen Hand die größte Ansammlung an Nervenzellen im menschlichen Körper überhaupt. Wer diesen Tastsinn schult, ist in der Lage, feinmotorische Bewegungen auszuführen, also z.B. mit einer Schere oder einem Messer Modelle für später produktionstechnisch gestanzte Drucksachen zuzuschneiden, die beim Kunden vorgestellt werden. Die Sensomotorik vermittelt dem Menschen darüber hinaus auch einen Teil seines Weltbildes. Das Analoge in der Welt ist also nicht in allen Bereichen so einfach zu virtualisieren. Das gilt insbesondere für einen Käufer, der das von ihm gewünschte Produkt in seiner Verpackung sieht.

Links die zweite Generation der iPad-mini-Produktverpackung, rechts die erste, die noch reduzierter war.

Real Vorhandenes gegen die Virtualisierung? Papieroberflächen oder Touchscreens?

Der Touchscreen des drucksensitiven Bildschirms hat diese Feinmotorik auf eine neue Probe gestellt. Aber dennoch ist es etwas anderes, die Oberflächenstruktur eines Blattes Papiers zu fühlen, mit dem Finger über die Kante eines Papierbogens zu streichen oder einen Bildschirm über die kapazitiven Ströme der Hautspannung zu steuern. Papier ist Materie, etwas real Vorhandenes, das Informationen transportiert. Eine Festplatte mit Tausenden Fotos kann einem Magneten zu nahe gekommen oder vom Tisch gefallen sein und alle Daten können dann fort sein. Ein Buch, mit dem man das gleiche machen würde, behält seinen Inhalt. So gesehen ist die reale Welt weniger flüchtig und viel zuverlässiger als die digitale. Die Digitalität ist Voraussetzung für die Virtualisierung, die Prozesse der realen Welt auf den Bildschirm bringt.

Verpackungsdesign und Verpackungsproduktion manifestieren das Image

Gestalter, Designer und Werbestrategen nutzen den Umstand aus, dass Verpackung Image schafft. Der Kern ihrer Arbeit in der Markenartikelindustrie ist es, ein Image zu erzeugen. Dieses Image existiert aber auch nur „virtuell“ in den Köpfen der Käufer und basiert auf einer Mischung aus Wahrnehmung und Vorstellung. Parfümhersteller wissen, dass ihr Glasflakon sehr wichtig ist für den Verkaufserfolg, er ist in der Regel sogar teurer ist als sein Parfüm-Inhalt. Diese Glasflaschen stecken in Pappverpackungen, deren Druck mit zu dem Aufwendigsten gehört, was man massenhaft druckt: Da wird kaschiert, blindgeprägt, heißfoliengeprägt oder kaltfoliengeprägt, gestanzt und fast immer lackiert – und nebenbei auch ganz normal gedruckt. All dies vermittelt dem Konsumenten eine Botschaft über Beschaffenheit und Wertigkeit des Produktes.

Das Image als virtuelle Größe

Produkt-Verpackung ist ein Element im Kommunikations-Mix, weil die Werbepsychologie ja weiß, dass die Verpackung mit darüber entscheidet, was gekauft wird und was nicht. Die Verpackung wertet das Produkt auf. Sie wird im Regelfall auf Karton gedruckt, sofern nicht besondere Verpackungen aus Kunststoff oder Metall zum Einsatz kommen, wie z.B. bei Jean-Paul Gaultier

End of Print, das „Papierlose Büro“ und der virtuelle Medienkonsum

Die virtuelle Welt als Simulation kann einen Teil der echten Welt ersetzen: siehe „Papierloses Büro“, wo der virtuelle Papierkorb auf dem Schreibtisch mehr Spaß macht als der in der echten Welt, unter anderem, weil man ihn nie real in zum Ausleeren zur Mülltonne bringen muss. Papier oder Karton als Grundmaterial von Drucksachen ist etwas zum Anfassen und Festhalten. Drucksachen werden bleiben und werden – strategisch gezielt punktgenau eingesetzt – sogar noch wichtiger. Weil ihr reales Vorhandensein in einer zunehmend virtualisierten Welt einen Wert an sich darstellt und darüber hinaus ästhetische und über die Sinne wahrnehmbare Signale sendet. Auch Unternehmen wie Apple setzen Drucksachen in ihrem Kommunikationsmix strategisch wohl überlegt ein.

Weniger ist mehr bei der Markenbotschaft

Apple hat im Laufe seiner Unternehmensgeschichte diverse Design-Trends aufgegriffen und mit angestoßen. Dazu zählen transparentes oder metallenes Produktdesign und im Wechselspiel immer wieder der Einsatz poppiger Farben wie bei den ersten iMacs oder den MacBooks, die aus farbigem Kunststoff bestanden. Zentral war fast immer ein grundlegender Purismus, der bis heute ein „Weniger ist mehr“ visuell umsetzt. Apple-Produkte und ihre Kommunikation sollen auf ihre Essenz und Einfachheit reduziert werden, damit sich ihre Funktion sofort erschließt. So ist Apple 1984 mit dem Desktoppublishing in der Computerwelt berühmt geworden und so wurden auch alle „i“-Produkte zum Erfolg. Angefangen beim Namen „iPhone“, „iBook“, „iPod“, iPad“ oder „iMac“ bis hin zum offenen, klaren und übersichtlichen Grafik-Design strebt alles bei Apple nach Einfachheit und Übersichtlichkeit. Natürlich bezieht sich das auch auf das Interfacedesign.

Dreidimensional anmutende App-Icons bei Apple

Als Apple jedoch das iPhone eingeführt hat, war das Icon-Design in einer dreidimensionalen Anmutung gestaltet, als wollte man die Sensation der digitalen Möglichkeiten mit dem Look & Feel der realen Welt kreuzen. iOS7 ist wieder dem Zeitgeist Rechnung tragend dem „Flat-Design“ verhaftet und dementsprechend stilisierter. Die ersten Verpackungen des Apple Macintosh waren 1984 mit großen weißen Flächen, stilisierten Illustrationen und fotografischen Freistellern dominiert. An dieser visuellen Klarheit hat man bis heute festgehalten.

Wertige Materialien im Apple-Produktdesign

Apple ist vom Nischenanbieter für Computer für die grafische Industrie, für Werber und Kreative und alle, die etwas ganz Besonderes wollten, zum Massenlieferanten des digitalen Lifestyle avanciert. An seiner Produktqualität, die immer an wertigen Materialien festhielt und seiner damit einhergehenden Hochpreispolitik hat sich indes nichts geändert. Das iPhone ist eines der wenigen Handys, das einen Metall-Rahmen hat, auch Gadgets wie das iPad oder die Apple-Laptops glänzen mit Materialeigenschaften, die man fühlt, wenn man das Gerät in der Hand hält. Die aktuellen MacBooks sind jeweils aus einem Aluminium-Block gefräst. Die Belastbarkeit der Geräte ist fast schon sprichwörtlich geworden.

Apple ist seit der Einführung seiner Unterhaltungselektronik-Produkte mit 185 Milliarden US-Dollar zur wertvollsten Marke der Welt geworden, außerdem seit letztem Jahr auch zum wertvollsten Unternehmen, sein Umsatz lag im Geschäftsjahr 2013 bei fast 171 Milliarden US-Dollar. Erfolg spricht für sich selbst und zieht die Käufer an.

Im Vergleich: die Verpackung des aktuellen iPad Mini von Apple als kleinem Tablet und die Verpackung des Galaxy Note 3 von Samsung als großem Handy mit integrierter Stifteingabe. Schon auf den ersten Blick werden die unterschiedlichen Strategien deutlich: Apple als äußerst ertragreicher Premium-Marktführer lässt sein Produkt für sich sprechen. Samsung signalisiert Wertigkeit durch die (gedruckte) Simulation einer Holzoberfläche, um weiter in den Premiummarkt vorzudringen und vom „Plastik-Image“ wegzukommen.

Samsung gegen Apple: Konkurrenz auch im Kommunikationsdesign

Die Welt könnte für Apple rosarot sein, wenn da nicht das konkurrierende Betriebssystem Android wäre, das eng mit der Google-Software-Welt verknüpft ist und hardwaremäßig von Samsung dominiert wird. Apple hat am Markt für die Smartphones eine dominierende Vormachtstellung und Innovationsführerschaft innegehabt. Kaum ein Konkurrent wusste ein Rezept dagegen. Inzwischen hat Samsung Apple – was den Umsatz und die Stückzahlen verkaufter Smartphones anbelangt – erst eingeholt und dann überholt. Samsung ist das Unternehmen, das im Hinblick auf alle anderen Android-Smartphone-Hersteller den wesentlichen Profit für sich herausholt.

Während Apple lange Zeit die „Ein-Produkt-Strategie“ mit seinem iPhone realisierte, also nur ein Modell im Angebot hatte, hat Samsung eine kaum noch überschaubare Fülle an kleinen und großen Smartphones in den Markt gedrückt. Apple hat reagiert, indem es ältere iPhone-Modelle weiter produziert und günstiger angeboten hat. Samsung-Smartphones sind in der Regel aus Kunststoff und damit was die verarbeiteten Materialien anbelangt weniger wertig. Abgesehen davon gelten für Apple die leistungsfähigen Modelle der Samsung Galaxy-Klasse vom Design her als Produkt-Klon des iPhones, Ähnliches hat auch bei den Tablets zu Patent-Streitigkeiten vor den Gerichten geführt.

Samsung ist ein Mischkonzern, der 2012 einen Umsatz von 247,5 Mrd. US-Dollar erwirtschaftet hat. Die Electronik-Sparte des Konzern ist allerdings mit etwa 143 Milliarden US-Dollar deutlich kleiner als Apple, zumal ein wesentlicher Teil des Umsatzes mit Hardware-Produktion generiert wird. Man sieht aber allein an den Zahlen und auch an der Strategie, für jedes Bedürfnis ein Smartphone zu produzieren, dass Samsung ein sehr ernst zu nehmender und weiter aufholender Konkurrent am Markt ist.

Papier, das Zünglein an der Waage

Zwischen Apple und den Android-Smartphones und Android-Tablets ist ein Wettlauf entstanden, bei dem immer neue Features das Produkt weiterentwickeln. Aber die High-End-Handys nähern sich, was ihren Funktionsumfang anbelangt, immer mehr einander an. Seit Langem wird aber in der Fachpresse kritisiert, dass es kein Android-Handy gäbe, das von den Materialien her ähnlich wertig produziert sei wie das iPhone. Inzwischen hat sich das etwas relativiert, Hersteller wie HTC, oder Samsung haben die ersten Smartphones mit Metallgehäuse im Angebot.

Das Logo auf der ersten iPad-mini-Verpackung war in schlichtem Grau gedruckt. Es war keine Abbildung auf der Verpackung zu sehen, sondern nur Typografie. Die zweite Verpackungsgeneration kam mit einem foliengeprägten silbernen Logo und einer Produktabbildung daher. Das unterstrich die Prämium-Ausrichtung im Tablet-Markt und visualisierte die Produkteigenschaften.

Veredelung als visuelles i-Tüpfelchen

Wie fast überall steckt das Produkt, wenn der Kunde es erhält, in einer gedruckten Verpackung. Bei der Produkt-Verpackung ging Samsung in der Vergangenheit ähnliche Wege wie Apple. Dabei hat Apple bisher unterschiedliche Mittel eingesetzt. Besondere Veredlungen, ob Prägung bzw. Folienprägung, Kaschierung oder Lackierung setzen oft nur einen Akzent. So sind die aktuellen Verpackungen mit einem kleinen silberfoliengeprägten Apple-Logo versehen – das sieht man wie nebenbei an der Seite des Kartons schimmern. Das ist Understatement pur.

Während Apple dem Minimalismus, der visuellen Reduktion, verhaftet ist, imitiert Samsung mit seiner aktuellen Verpackungslinie den Werkstoff Holz. Diese Strategie der visuellen Mimikry nennt man „Skeuomorphismus“.

Oben: Deckel und Boden berühren sich nicht, sondern werden durch einen schwarzen Abstand wirkungsvoll separiert. Die Verpackung ist mit nachhaltiger Soja-Farbe gedruckt, was auf der Produktverpackung auch kommuniziert wird ein weiterer Baustein im Image der „natürlichen“ Hochwertigkeit. Konventionelle Druckfarben verwenden als Bindemittel Mineralöl, ökologisch ausgerichtete Druckfarben nutzen Pflanzenöl-Fettsäuren, neben Soja sind das zum Beispiel Leinöl und Rizinusöl.

Oben: Da das Samsung Galaxy Note 3 groß ist und Verpackungen so klein wie möglich sein sollen auch um Transport- und Lagerkosten zu minimieren passt das Smartphone ganz exakt in seine Verpackung.

Wie hat Samsung auf die Vormachtsstellung Apples und seinen Erfolg reagiert?

Die alten Galaxy-S-Verpackungen sahen ähnlich aus wie die Apple-Verpackungen. Die des ersten Galaxy-Modelles war einfarbig schwarz und nur mit dem Galaxy-Logo bedruckt. Sieht man sich das aktuellste Smartphone Galaxy Note 3 an, das ein Smartphone mit Stifteingabe ist – auch genannt „Smartlet“ (Wortmischung aus „Smartphone“ und „Tablet) oder „Phablet“ (Wortmischung aus „Phone“ und „Tablet) – hat sich sowohl am Produkt als auch am Verpackungsdesign einiges geändert, und beides korrespondiert miteinander.

Bei der hochgradigen Designorientierung von Apple muss natürlich auch die Produktbeschriftung minimalistisch und ohne Schnickschnack gestaltet und produziert sein. Auf der metallen Rückseite des iPad mini befindet sich ein farbloses Logo, das per Siebdruck glänzend transparent auf die matte Rückseite gedruckt ist. Gleiches gilt für den Schriftzug „iPad“ darunter.

Das Samsung Galaxy S2 mit hochglänzendem Rücken aus Kunststoff ahmt eine Carbonfaser-Struktur nach. Der Kunststoff ist äußerst dünn aber auch sehr haltbar. 

Das aktuelle Galaxy Note 3 hat eine Rückseite, die echtem Leder zum Verwechseln ähnlich sieht, obwohl sie ebenfalls aus verblüffend dünnem Kunststoff besteht. Aber optisch wird das Smartphone damit aufgewertet.

Samsung gegen Apple mit Verpackungsdesign als Imagefaktor

Während Apple visuell bei seinen Produktverpackungen auf Stil, Understatement und Zurückhaltung setzt, hat Samsung zunächst einmal sein Produktkonzept verändert. Auf die anhaltende Kritik, dass auch seine High-End-Handys aus zu billigem Kunststoff hergestellt sind, hat Samsung beim Groß-Smartphone Galaxy Note3 auf einen Kunstlederrücken gesetzt, der wertig wirkt. Wer erfolgreich einen Markt besetzen will bzw. in ihn eindringen will, wie dies Samsung nach Apples Erfolg getan hat, muss seine Nische suchen.

Das Google-Handy „Galaxy Nexus“, von Samsung produziert, lehnte sich noch stark an Apples Produkt-Verpackung an. (Vergleiche oben: iPod-Verpackung). Die Abbildung des Smartphones ist mit hochglänzendem UV-Lack beschichtet und erzeugt so einen leicht dreidimensionalen Eindruck.

Innen setzte die Verpackung des „Galaxy Nexus“ reduzierte Farbakzente. Die „Nexus“-Reihe ist ein von Google initiierter Handy-Typ, der in Kooperation mit immer neuen Partnern realisiert wird, neben Samsung bisher LG, Asus und HTC. Die Nexus-Reihe bietet „Google pur“, da die Benutzeroberfläche von den Herstellern nicht modifiziert werden darf. Die Googledienste sind tief implementiert und die Vorstellung des aktuellen Nexus-Gerätes führt gleichzeitig die neuste Android-Version ein, die auf diesen Geräten auch Updates erhalten kann.

Dazu im Vergleich das Innere der iPad-mini-Verpackung, in der ein kleines Mäppchen zu sehen ist, das weitere Informationen enthält.

Gestaltungselement Papier: Die Kunst der schönen Verpackung macht den Unterschied

Apple hat allerdings seine High-End-Positionierung so gut besetzt, dass Samsung lange Zeit nach einer eigenen Positionierung suchen musste. Inzwischen geht Samsung einen ganz anderen Weg als Apple. Auffällig ist hier, dass die Galaxy-Note3-Verpackung Holz imitiert und dass der Rücken des Smartphones Leder imitiert. Das sind natürliche Materialien. Samsung will sein Produkt dadurch aufwerten. Ob dies gelingt, ist die Frage. Es ist aber in seiner Entwicklung als Antwort zu betrachten, einen eigenen marketingorientierten Weg hin zu mehr Wertigkeit zu gehen und so im Wettstreit mit Apple Marktanteile dazu zu gewinnen.

Die Galaxy-Note-3-Verpackung von Samsung sieht auch innen umweltschonend aus.

Sie beherbergt durch ausgeklügelte Falttechnik das Zubehör sehr platzsparend.

Digitale Gadgets brauchen analoges Papier für das Verpackungsdesign

Die Verpackung (Holzimitat aus bedrucktem Papier, das auf den Karton kaschiert wurde) und das Produktdesign (obligatorische Glasfront, Metallrahmen, Lederrücken) gehen weg vom Kunststoff-Image. Man hört dieser Tage, dass Samsung an einem Smartphone mit Metallcorpus arbeitet. Samsung hat für sich in Opposition zu Apple das Nachdenken über andere Materialien entdeckt und ist nun in der Erprobungsphase, wie es sein Image ändern kann. Das Mittel der Stunde sind neben dem Produktdesign auch Drucksachen, die das Image zementieren. Denn anstatt das Handy tatsächlich in eine vergleichsweise teure echte Holzverpackung zu stecken, imitiert die gedruckte Variante die Wertigkeit. Dennoch ist es innerhalb einer Marketingüberlegung der folgerichtige Schritt. Vermutlich wird man im Nachhinein sehen können, dass dies ein Übergang war, weg vom Billigimage bezüglich des Materials.

Die miniaturisierten beigelegten Informationsmaterialien zum Galaxy Note 3 kommen auf braunem Umweltpapier noch ökologischer daher.

Die Drucksachen werden durch eine Banderole zusammengehalten.

Die Minidrucksachen bieten auf dem Platz etwas größer als der einer Visitenkarten alles Kleingedruckte.

Produkt-Turnaround bei Apple: Seit Neustem auch Kunststoffhandys

Witzigerweise hat Apple parallel dazu aktuell zum ersten Mal mit dem iPhone 5c ein Smartphone mit Kunststoffbody auf den Markt gebracht. Die Verkaufszahlen bleiben aber bisher hinter den Erwartungen zurück. Materialität und Verpackung sind ein wichtiges Instrument, um eine Botschaft zu transportieren: Samsung will Smartphones, die ein hochwertigeres Image haben. Funktional ist das längst gelungen, nun muss das Produktdesign geändert werden. Bei der Transformation des Images hilft die Verpackung unterstützend. Sie sendet sogar auf den ersten Blick noch klarere Signale als das Produkt selbst. Die Umweltorientierung beim Verpackungsdesign und der Verpackungsproduktion trägt sicherlich auch dem Umstand Rechnung, dass die nicht umweltgerechten Produktionsmethoden bei Samsung in der Vergangenheit ebenfalls für negative Schlagzeilen gesorgt haben.

Apple setzt im Gegensatz dazu keine Banderole ein und kehrt auch seine Umweltorientierung nicht heraus. Es hat ein kleines bis eine Zeile auf der Rückseite unbedrucktes Mäppchen beigelegt, das die nötigsten Minidrucksachen enthält.

Selbst bei solchen Beiläufigkeiten zeigt Apple Sinn für Qualität im Detail: Die Minimappe bündelt seine inliegenden Drucksachen gut mit einer formatfüllenden Innenlasche.

Die geöffnete Mini-Mappe zum iPad mini.

Die Rückseite des Mäppchens.

So sah das Mäppchen beim iPhone 4 aus. Apple hat in seiner Unternehmensgeschichte immer wieder zwischen Weiß, Schwarz und punktueller Farbigkeit gewechselt.

The End of Print: Der Beginn einer neuen Drucksachenkultur

Soviel zum Stichwort „End of Print“. Gedrucktes, ganz besonders wenn es um Verpackungsgestaltung geht, transportiert Botschaften nachhaltig und nicht so flüchtig wie die virtuell-audiovisuelle Medien-Welt. Gedruckte Verpackungen werden dabei wohl nie ersetzbar sein.

Ob der Trailer im Radio, der Werbeclip im Fernsehen oder die Bannerwerbung im Web: Manches rauscht vorbei und ist sehr schnell nicht mehr im Focus der Wahrnehmung. Gedrucktes ist manifest und gibt Orientierung. Davon können die Marketingfachleute profitieren.

Eine Redewendung sagt „Papier ist geduldig“ und meint damit eigentlich etwas ganz anderes. Hier jedenfalls bedeutet es nachhaltige Kommunikation oder analoge Kommunikation ohne Rauschen. So wie das Produkt, das verkauft werden soll, real vorhanden und über die Sinne erfahrbar ist, so gibt es Bereiche in der Kommunikation, wo Print wichtig bleiben wird und sogar immer wichtiger wird, weil Verpackungsdesign und Produktdesign ein Tandem sind, das im Optimalfall eine nahtlose Synthese eingeht. Die ledernde Rückseite des Galaxy Note 3 und die Holz imitierende Verpackung sind ein kommunikativer Turnaround in Samsungs Marketing, das damit den Konsumenten einen roten Teppich ausrollen will – aber der ist aus Karton.

Apple-Leporellos zum iPad mini und iPhone.

Auch die ganz kleinen Drucksachen sind bei Apple liebevoll und professionell gestaltet.

 

Kategorien: Management-News

Unitedprint: Übernahme von Infowerk

Druck-Medien.net Aktuell - 3. Januar 2014 - 12:53
Unitedprint.com SE übernimmt zum 1. Januar 2014 den Nürnberger Dienstleister Infowerk samt der Tochtergesellschaften United Shop Services, Softimpress und Digitaldruck Klutzeweit.
Kategorien: Druck, Management-News

Prinovis: Was wird aus dem Firmengelände?

Druck-Medien.net Aktuell - 3. Januar 2014 - 1:01
Die Itzehoer Druckerei Prinovis wird geschlossen, die Abwicklung des Standorts wird bis 2015 dauern. Was aus dem Gelände wird, ist laut "Norddeutscher Rundschau" völlig offen.
Kategorien: Druck, Management-News

Angehender Medientechnologe/ Druck sucht neue Herausforderung

offsetdrucker.net - 2. Januar 2014 - 17:59
Guten Tagen,

mein Name ist Chris Hosenfelder.Ich komme aus Weida/Thüringen bin 25 Jahre alt und ich werde diesen Sommer meine Ausbildung zum Medientechnologe/ Druck abschließen.Mit dem Erhalt des Facharbeiterbriefes und den damit auslaufenden Lehrvertrag suche ich nun neue Herausforderungen sprich eine neue Arbeitsstelle.In meinem derzeitigen Ausbildungsbetrieb wurde ich an einer MAN Roland 300 2/2 4/0 ausgebildet.Weitere Maschinenkenntnisse wurde in der Berufsschule Pössneck vermittelt an der Heidelberg Print Master,Heidelberg Quick Master und der Heidelberg Speedmaster.
In meinem Ausbildungsbetrieb war ich in Akzidenzdruck tätig.Ich lernte dort den Umgang mit verschiedenen Materialen wie Papier,Karton und Acetatseide( mit und ohne Kleber) kennen.Auch eine vielfalt an Produkten waren dabei: Flyer,Speisekarten,Visitenkarten,Bücher,Broschuren und Etiketten.
Ich würde mich freuen neue Druckmaschinen,Materialen,Produkte und Arbeitskollegen kennenzulernen.
Ich such daher eine neue Arbeitsstelle.

Bei Interresse können sie mich unter der eMail: chris.hosenfelder@gmx.net erreichen.

Mit freundlichen Grüßen

Chris Hosenfelder
Kategorien: Druck

Canon: "Blauer Engel" für Drucksysteme

Druck-Medien.net Aktuell - 2. Januar 2014 - 12:20
Canon-Drucksysteme der Serien Imagerunner, Imagerunner Advance und I-Sensys sind mit dem "Blauen Engel" ausgezeichnet.
Kategorien: Druck, Management-News

Web-to-Publish: Marktübersicht inklusive Crossmedia

Druck-Medien.net Aktuell - 2. Januar 2014 - 11:30
Melaschuk-Medien hat die Marktübersicht Web-to-Publish-Systeme um Anforderungskriterien für die crossmediale Medienproduktion ergänzt. Die neuen Filterkriterien können ab sofort in der interaktiven Online-Übersicht genutzt werden.
Kategorien: Druck, Management-News

Multi-Plot Europe: Gemeinsamer Messeauftritt mit Epson

Druck-Medien.net Aktuell - 2. Januar 2014 - 1:01
Multi-Plot Europe und Epson sind gemeinsam auf der TV Tec Style Visions 2014 präsent. Die Messe findet vom 13. bis zum 15. Februar in Stuttgart statt.
Kategorien: Druck, Management-News

Unpassendes Werbemotiv und die Kundenkommunikation dazu

Mediengestalter-Blog - 26. November 2012 - 22:31
Quelle: Screenshot von www.babywalz.de
am 23.11.2012 um 16:59 Uhr

Am Donnerstag bekam ich einen Newsletter von „baby walz“, einem renommierten Anbieter für Baby-Sachen aller Art und nach einem kurzen Dialog auf Twitter mit einer andere Schwangeren hatte das dringende Bedürfnis, denen folgendes zu schreiben:

„Ich habe gerade Ihren Newsletter „★ 10% Sternenrabatt für Ihr Sternchen! ★“ mit dem Text „Sterne fallen nicht vom Himmel, sie werden geboren. Für die besonderen Momente mit Ihrem kleinen Schatz (…)“ erhalten.

Erst fand ich den Text nur kitschig, dann bin ich aber noch einmal über die Betreffzeile gestolpert. Der Ausdruck „Sternenkind“ sollte jemandem aus Ihrer Branche eigentlich ein Begriff sein, falls nicht, finden Sie unten die Definition bei Wikipedia. Auch wenn Ihre Formulierung abweichend ist, ist die Assoziation sehr schnell da.

Ich bin selbst nicht betroffen, finde diese Werbung allerdings höchst unpassend und unsensibel denjenigen gegenüber, die dieses Leid erfahren mussten.

Vielleicht wäre es ratsam, diese Werbung noch einmal zu überdenken.

http://de.wikipedia.org/wiki/Sternenkind

Als ich mir das Bild dann noch einmal ansah, fiel mir auf, dass das Baby auf dem Foto zu allem Überfluss auch noch die Augen geschlossen hat und vermutlich schläft. Es könnte aber auch genauso gut tot sein. :( Und ich dachte daran, wie furchtbar ich mich als Betroffene verhöhnt fühlen würde, dass ich mein Kind dann immerhin in einem Strampler bestatten könnte, der 10% günstiger ist als sonst.

Ich überlegte, an wen ich das am besten adressiere und entschied mich für die Pinnwand der facebook-Fanpage, weil ich den Eindruck hatte, dass dort tatsächlich viel Kundenkommunikation stattfindet und weil es mich interessierte, ob vielleicht auch andere Newsletter-Empfänger so dachten.

Tatsächlich fand ich noch zwei weitere Einträge zu dem Thema und mein Beitrag wurde ebenfalls kommentiert. Nur zehn Minuten später hat baby walz tatsächlich geantwortet und es entwickelte sich folgender Dialog:

babywalz: Liebe Maren, danke für deinen Hinweis. Wir geben das sofort an den Newsletter-Service weiter. An dieser Stelle: Gemeint waren kleine Augensterne. Aber du hast recht, hier muss Sensibilität an erster Stelle stehen. Wir fühlen mit allen Eltern, die solches Leid erfahren mussten. Fast jeder von uns kennt jemanden, der betroffen ist. Euer baby-walz facebook-Team.

Ani Ka: Das war auch mein erster Gedanke. ungünstig gewählt!

babywalz: Hallo nochmal Marion und Ani Ka. Danke für eure Hinweise. Das war so natürlich auf keinen Fall beabsichtigt. Gut, dass es facebook gibt, wo unsere Kunden sich direkt mit uns austauschen können. So erfährt man im Unternehmen wirklich, was wichtig ist. Liebe Grüße!

Cindy: Danke, Maren , dass Du den Hinweis gegeben hast. Ich hab den Newsletter auch bekommen und mußte erstmal schlucken. Und dann kullerten die Tränen. Ich bin eine betroffene Mama mit 2 Sternchen (einem großen & kleinen Sternchen)

Ich konnte die Begründung mit den „Augensternen“ in diesem Zusammenhang nicht nachvollziehen, fand die Reaktion aber angemessen. Und bei Cindys Kommentar habe ich mir ein Tränchen aus dem Augenwinkel wischen müssen.

Die schnelle Reaktion seitens des facebook-Teams weiß ich zu schätzen und ich finde es gut (auch, wenn das eigentlich selbstverständlich sein sollte), dass mein Pinnwandeintrag nicht gelöscht wurde. Doch auch wenn der Aktionszeitraum nur ein kurzer war, hätte ich mir gewünscht, dass der Aktionsbanner vorzeitig vom Internetauftritt genommen wäre.

Inhalt abgleichen